Zu Beginn der jüngsten Sitzung des Stadtrats wurde eine personelle Umbesetzung vollzogen: Nachdem Stadtrat Jürgen Dietz (CSU) darum gebeten hatte, sein Stadtratsmandat aus beruflichen Gründen niederzulegen, kam das Gremium diesem Antrag einstimmig nach. Jürgen Dietz scheidet damit auch aus dem Verwaltungs- und Finanzausschuss sowie aus dem Rechnungsausschuss aus. Als sein Nachfolger wurde der nächste Nachrücker der CSU, Michael Müller, vereidigt. Dieser wird auch die neu zu besetzenden Ausschussämter übernehmen.
Bürgermeister Udo Dauer dankte dem scheidenden Jürgen Dietz für seine Arbeit für die Stadt Weismain. Gleichzeitig wünschte er Michael Müller in seinem neuen Amt alles Gute.


Antrag für Geflügelzuchtanlage

Erst einmal kräftig durchatmen hieß es, als Udo Dauer den Antrag des Geflügelzuchtvereins Weismain zum Bau einer Geflügelzuchtanlage vorstellte. Hinter dem Trainingsplatz des SC Obermain soll diese entstehen, und dies hat wegen der Ausweisung einer Fläche eine Änderung des Bebauungsplans "Feldteile II" zur Folge.
Es handele sich nicht um einen Mastbetrieb oder Ähnliches, sondern um Kleintierzuchtmöglichkeiten, gab Udo Dauer gleich zur Entwarnung bekannt. Nach einer kurzen Debatte, in der es im Kern um eventuelle Kosten der Stadt ging, wurde der Antrag - bei einer Gegenstimme von Gabi Huber (GUB) - befürwortet.
In Modschiedel soll auf Initiative von Eltern ein Spielplatz errichtet werden. Dieser ist nicht über die Dorferneuerung förderfähig. Nun wäre noch eine Änderung des Bebauungsplans "Modschiedel II" nötig. Im Bebauungsplan ist der Wendehammer andersherum angelegt. Um die Abrechnung der Erschließung des Baugebietes zu ermöglichen, müsste der Bebauungsplan an die tatsächlichen Verhältnisse angepasst werden.
Die hohen Kosten für eine Änderung, die Bauamtsmitarbeiter Umut Bayburt angesprochen hatte, sorgten bei einigen Räten für Verstimmung. Nun wird erörtert, ob es keine andere Möglichkeit gibt.
Sehr positiv standen die Räte dem Antrag eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans am Campingplatz in Kleinziegenfeld gegenüber. Die Firma Marmor Brenk GmbH hat diesen für die Erweiterung des Bebauungsplans "Campingplatz Hajek" gestellt. Nach einem Schreiben von Geschäftsführer Klaus Huber soll der Platz mit Blockhütten, Baumhäusern und einem Hochseilgarten ergänzt werden. Die Kosten für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan trägt der neue Betreiber. Eine frühzeitige Behördenbeteiligung (Durchführungsplan) und der Bebauungsplan wurden einstimmig befürwortet.
Dritter Bürgermeister Michael Dreiseitel (SPD) griff zum Thema "Bau eines Lehrschwimmbeckens" die im Raum stehenden Aussagen auf, die Stadt Weismain wolle sich daran nicht beteiligen. Dies stimme so nicht: "Wir würden gerne mitmachen, aber die 2008 beschlossene finanzielle Konsultierung lässt dies einfach nicht zu." Daher verstehe er andere Aussagen in der Öffentlichkeit nicht.
"Wenn wir etwas machen können, wird das auch geschehen", meinte dazu Bürgermeister Dauer. In einer erneuten Anfrage zur Machbarkeit an die Regierung Oberfrankens wird im Moment geprüft, ob eine Beteiligung möglich ist.


Kritik an dem Schreiben

Mit diesem Schreiben zeigte sich Stadträtin Gabi Huber (GUB) mehr als unzufrieden: "Wir lassen uns darin nur bestätigen, dass dies eben nicht gehen wird." Ebenso sei es mit einem Unterstützungsschreiben der Stadt Burgkunstadt und der Gemeinde Altenkunstadt an den Landtagsabgeordneten Jürgen Baumgärtner (CSU) gewesen, das Udo Dauer nicht unterschrieben hatte. Hans Popp (CSU) war der Meinung, dass der Bürgermeister richtig gehandelt und sich nur an Stadtratsbeschlüsse gehalten habe.