Heinersreuth
heinersreuth.inFranken.de  Oberfränkische Jäger übten auf dem Lerchenfeld'schen Schießstand.

Michael Leitner treffsicher

Um ihre Fähigkeiten aufzufrischen und zu verbessern, treffen sich alljährlich Waidmänner aus ganz Oberfranken auf Schloss Heinersreuth. Dort, einige hundert Meter entfernt vom hochherrschaftlichem Anw...
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Leitner (vorne, links) gab den besten Schuss auf die Rehbockscheibe ab. Ludwig Freiherr von Lerchenfeld (rechts daneben) gratulierte dem erfolgreichen Schützen.  Foto: privat
Michael Leitner (vorne, links) gab den besten Schuss auf die Rehbockscheibe ab. Ludwig Freiherr von Lerchenfeld (rechts daneben) gratulierte dem erfolgreichen Schützen. Foto: privat

Um ihre Fähigkeiten aufzufrischen und zu verbessern, treffen sich alljährlich Waidmänner aus ganz Oberfranken auf Schloss Heinersreuth. Dort, einige hundert Meter entfernt vom hochherrschaftlichem Anwesen, besitzt Ludwig Freiherr von Lerchenfeld einen eigenen Schießstand. Verborgen im Wald und abgesichert nach allen Seiten, damit nichts passieren kann, justieren die Jäger zum Auftakt der Bockjagd im Mai ihre Waffen.

Unterstützt werden sie dabei von fachkundiger Hand: Matthias Kümmet und dessen Vater Gerd von der gleichnamigen Kronacher Büchsenmacher-Werkstatt stehen als Fachleute zur Verfügung.

Die Teilnahme an diesem Termin im Frühjahr ist für die Waidleute eine liebgewordene Tradition. Der Urgroßvater des heutigen Barons hatte den Stand vor hundert Jahren erbaut. Jetzt führt Ludwig von Lerchenfeld die Tradition des Hauses fort.

Der Treff im Frühjahr ist allerdings nicht nur ein archaisches Ritual, er hat seine wichtige Funktion. Denn der Jäger muss versiert sein und taktfest im Umgang mit seiner Waffe. Da braucht es ständiges Training. Schließlich geht es auch um die Sicherheit. Da ist die Gelegenheit vor der Haustür in Heinersreuth eine willkommene und bequeme Alternative.

Diesmal aber war das Treffen von ungünstigen Witterungsumständen begleitet. Doch davon ließen sich die 20 Teilnehmer nicht irritieren. Die Zusammenkunft stand aber auch im Zeichen des Wettbewerbs. So durfte Michael Leitner aus Guttenberg die Ehrenscheibe von Vorjahressieger Edi Satzinger (Presseck) in Empfang nehmen. Er hatte den besten Schuss auf die entsprechende Rehbock-Scheibe abgegeben. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren