Laden...
LKR Bamberg
FussbalL-Bezirksliga Oberfranken West

Merkendorfer empfangen die Mönchrödener Tormaschine

Der zwölfte Spieltag der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West hat gestern Abend mit dem Spitzenspiel VfL Frohnlach - TSV Schammelsdorf (Bericht auf Seite 28 dieser Ausgabe) begonnen. Derbystimmung ist...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der zwölfte Spieltag der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West hat gestern Abend mit dem Spitzenspiel VfL Frohnlach - TSV Schammelsdorf (Bericht auf Seite 28 dieser Ausgabe) begonnen. Derbystimmung ist angesagt am Wochenende in den Partien des FSV Unterleiterbach (Platz 11) gegen den TSV Ebensfeld (12.) und FC Oberhaid (14.) gegen die DJK Don Bosco Bamberg II (13.). Im Duell der Verfolger stehen sich der SV Merkendorf (4.) und der TSV Mönchröden (3.) gegenüber. FSV Unterleiterbach - TSV Ebensfeld

Drei wichtige Punkte sammelte der FSV zuletzt mit dem 2:1 beim TSV Breitengüßbach ein. Doch Spielertrainer Tobias Eichhorn weiß, dass dieser Sieg vielleicht etwas glücklich war. Ihm fehlte in Halbzeit 1 vor allem die nötige Körpersprache seiner Jungs. Die Einstellung und Moral in Abschnitt 2 aber stimmten, und in Unterzahl dann auch die Effektivität. Ohne Erfolgserlebnis kommen die Ebensfelder nach ihrer 1:2-Heimniederlage gegen den SV Merkendorf. Beide Mannschaften liegen mit je 14 Punkten nun gleichauf. Der Kampf, aus der hinteren Region der Tabelle wegzukommen, läuft. Für die Hausherren spricht zum einen das letzte Erfolgserlebnis, zum anderen aber auch die bislang gefährlichere Offensive und bessere Defensivleistung. Dennoch, ist ein Match auf Augenhöhe zu erwarten. FC Oberhaid - DJK Don Bosco Bamberg II

Es war wohl nicht zu erwarten, dass diese Partie nach elf Spieltagen als Kellerderby anzusehen ist. Die Oberhaider kompensierten ihre Offensivabgänge gut, erzielten schon 20 Tore. Doch ebenso viele Treffer kassierten sie. Ausschlaggebend für bislang nur 13 Punkte ist die magere Ausbeute vor den eigenen Fans. Fünf Heimspiele, nur drei Zähler, darunter allerdings ein 0:0 gegen Frohnlach. Auch das torlose Spiel jüngst in Ebersdorf ist ein Erfolg. Was fehlt, ist der Heim-"Dreier". Die Akteure von DJK-Trainer Daniel Hollet blieben bislang ebenfalls hinter den Erwartungen zurück, spielten nicht konstant genug, was sich in unterschiedlichen Ergebnissen widerspiegelt. Beide Teams brauchen den "Dreier". SV Merkendorf - TSV Mönchröden

Dem Mitfavoriten die Grenzen aufzeigen, ihn auf jeden Fall ärgern, dies wollen die Merkendorfer, wenn sie den TSV Mönchröden erwarten. Selbstbewusst werden die Mannen von SV-Trainer Thomas Schmidt in dieses schwere Heimspiel gehen. Die letzten fünf Partien blieb der SVM ungeschlagen, bei vier Siegen und einem Remis, das kann beflügeln. Aber auch die Schützlinge von TSV-Coach Thomas Hüttl sind seit vier Runden ungeschlagen. 37 Tore belegen ihre offensive Stärke. Doch das 1:1 jüngst gegen den TSV Meeder war im Kampf um einen der ersten Plätze schon ein kleiner Rückschlag. SpVgg Ebing - TSV Marktzeuln

Wenn die Ebinger Mannschaft von Trainer Reimund Helmreich den Aufsteiger aus Marktzeuln empfängt, geht es für beide Teams um die Festigung ihres Platzes im Mittelfeld der Tabelle. Die Hausherren wollen in Heimspiel Nr. 5 ihren Vorteil nutzen. Effektivität vor dem gegnerischen Gehäuse wie beim 2:1-Erfolg in Würgau soll erneut ein Baustein des Sieges werden. Doch der Gegner ist durchaus in der Lage, die Pläne der SpVgg zu durchkreuzen. Insbesondere wird der TSV versuchen, den "Abichern" bis zum Schluss alles abzuverlangen, er gibt nie auf. So geschehen nach einem 0:3 jüngst gegen Frohnlach, als die Zeulner noch auf 2:3 herankamen. ASV Kleintettau - TSV Breitengüßbach

13 Punkte trennen diese beiden Mannschaften in der Tabelle. Doch daraus den Schluss zu ziehen, dass diese Partie für die Breitengüßbacher zum Selbstläufer wird, ist nicht angebracht. Die Ausbeute des Aufsteigers ASV Kleintettau von nur zwei Punkten spiegelt den Aufwand, den die Hausherren betreiben, nicht wider. Trainer Christian Häusler musste jetzt trotzdem gehen. Insbesondere nach der unnötigen 1:2-Heimniederlage jüngst gegen Merkendorf muss die Hillemeier-Truppe auch diese Aufgabe konzentriert angehen. FC Mitwitz - SV Würgau Nur gut mitspielen, dies reicht nicht. So bei der neunten Würgauer Niederlage mit dem 1:2 gegen die SpVgg Ebing. Den fünften Zähler einzufahren oder sogar einen Sieg zu landen, dies wird in Mitwitz schwer. Die FCler sind sehr effektiv im Nutzen ihrer Tormöglichkeiten, insbesondere durch ihre Youngster Kevin Kleylein und Lukas Riedel mit je fünf Treffern. Möglichst lange den Kasten sauber halten, kann die Devise der Gäste deshalb nur lauten.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren