LKR Bamberg

Merkendorf unter Wert geschlagen

Der SV muss sich zum Saisonauftakt dem FC Oberhaid mit 2:5 geschlagen geben. Noch happiger verlor die SpVgg Ebing, die gegen den TSV Mönchröden mit 2:8 unter die Räder kam.
Artikel drucken Artikel einbetten
SV Merkendorf - FC Oberhaid. In höchster Not rettet der Oberhaider Torwart Niklas Hofmann gegen Marc Dürbeck. Foto: sportpress
SV Merkendorf - FC Oberhaid. In höchster Not rettet der Oberhaider Torwart Niklas Hofmann gegen Marc Dürbeck. Foto: sportpress
Torreicher Saisonauftakt in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West. Der FC Oberhaid gewann beim SV Merkendorf mit 5:2, der TSV Mönchröden setzte sich bei der SpVgg Ebing gar mit 8:2 durch. Immerhin fünf Tore sahen die Zuschauer beim 3:2-Erfolg des TSV Schammelsdorf gegen den TSV Breitengüßbach. 1:2-Heimniederlagen kassierten der Aufsteiger FSV Unterleiterbach (gegen den FC Mitwitz) und der SV Würgau (gegen den TSV Meeder). Torlos trennten sich der Neuling ASV Kleintettau und die DJK Bamberg II.

SV Merkendorf -
FC Oberhaid 2:5
Nachdem die Anfangsphase relativ ruhig verlief, steigerten sich beide Mannschaften in der Folge. Zunächst übernahm die Merkendorfer Mannschaft von Trainer Thomas Schmidt das Kommando. Dürbeck zielte knapp über das Tor des FCO. Kurz darauf scheiterte Daniel Schulz am aufmerksamen Torwart der Gäste. Die Angriffe der Oberhaider wurden meistens von der sicher stehenden Abwehr der Hausherren abgefangen. Dennoch gingen die Gäste in Führung. Eine Flanke von Seidelmann verwertete Kim Hümmer zum zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden 0:1. Doch die Merkendorfer zeigten sich völlig unbeeindruckt und schlugen in der 34. Minute zurück. Einen schönen Pass von Tobi Seifert verwertete Elias Arneth zum verdienten Ausgleich.
Die zweite Halbzeit begann etwas ruhiger. Für das erste Ausrufezeichen sorgten wieder die Gastgeber. Eine Flanke von Tobias Seifert köpfte Daniel Schulz an den Pfosten. Kurz darauf war Schulz erfolgreicher. Sein Kopfball wurde immer länger und senkte sich zur Merkendorfer Führung in die Maschen. Doch die Gäste glichen nur wenig später aus.  Biermann war per Freistoß der Schütze zum 2:2. Nach einem Fehlpass des FCO stürmte Elias Arneth alleine auf das Tor der Gäste, sein Schuss verfehlte allerdings sein Ziel. Beide Mannschaften suchten ihr Heil in der Offensive. Der FCO ging in der 69. Minute erneut in Führung, Torschütze war Andreas  Aumüller. In der 74. Minute gab es einen zweifelhaften Elfmeter für die Gäste, den Seidelmann zum 2:4 verwertete. In der 80. Minute vergaben die Hausherren zwei gute Möglichkeiten, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Den Schlusspunkt setzte Seidelmann, der das 2:5 erzielte. Die Oberhaider waren an diesem Tag die etwas cleverere und glücklichere Mannschaft.

TSV Schammelsdorf -
TSV Breitengüßbach 3:2
Das Spiel war geprägt von Dynamik auf beiden Seiten, allerdings sprangen zunächst wenig Torchancen heraus. In der 20. Minute brach Carlo Schmitt über links durch, sein Heber war aber zu hoch angesetzt. Eine Standardsituation bedeutete die Führung für den TSV. Michael Massak versenkte einen Freistoß zum 1:0. Das beflügelte die Hausherren, und sie hatten ein optisches Übergewicht. Kurz nach dem Wechsel kam Güßbach völlig überraschend zum Ausgleich. Bei einem Klärungsversuch des Schammelsdorfer Torwarts prallte die Kugel von Mayer ab zum 1:1. Trotzdem blieben die Gastgeber am Drücker. Vor allem Carlo Schmitt sorgte mit seinen Flankenläufen über links für Gefahr. Hatte Jonas Koschwitz noch Pech bei einer Hereingabe, die ein Gästespieler übers Tor lenkte, klappte es bei Pascal Herbst besser. Er erzielte das 2:1. Eine Viertelstunde vor Schluss nutzte der sträflich allein gelassene Lukas Schuberth die Situation eiskalt zum 2:2 aus. Als der Schiedsrichter vier Minuten nachspielen ließ, drehte der TSV Schammelsdorf nochmal auf und erarbeitete sich Möglichkeiten. Das Glück des Tüchtigen hatte Carlo Schmitt in der letzten Minute. Gegen seinen Flachschuss war der ansonsten starke Florian Schuster machtlos. So blieben die drei Punkte etwas glücklich in Schammelsdorf. Der Schiedsrichter Markus Schiller war ein souveräner Leiter der fairen Begegnung.

SpVgg Ebing -
TSV Mönchröden 2:8
Gegen den Mitfavoriten auf die Meisterschaft aus Mönchröden setzte es für die Ebinger zum Saisonauftakt eine deftige Niederlage. In den ersten 15 Minuten hielten die Hausherren einigermaßen mit, doch in der 16. Minute eröffneten die Gäste den Torreigen, als Späth nach einem Eckball frei an den Ball kam und einnetzte. In der 32. Minute schloss Köhn eine schöne Kombination zum 0:2 ab. Die bis dahin beste Chance der Ebinger hatte in der 35. Minute Büttner, doch sein Schuss ging knapp über das Torgebälk. Kurz vor der Pause erhöhte erneut Köhn auf 0:3, als SpVgg-Torwart Haupt per Kopfball außerhalb des Strafraums hatte abwehren müssen. Mit einem Doppelschlag nach dem Wechsel sorgten die spielstarken Mönchrödener in der 46. und 48. Minute durch Ehrlich und wieder Köhn für klare Verhältnisse. Erneut der überragende Köhn war in der 53. Minute per Kopfball zur Stelle. In der 58. Minute setzte sich der Ebinger Winter nach einem guten Zuspiel durch und traf zum 1:6 in den Winkel. Späth zirkelte in der 60. Minute den Ball zum 1:7 in die Maschen. Nach guter Kombination baute der TSV seine Führung in der 69. Minute auf 1:8 aus, als Malaj vollstreckte. Das 2:8 markierte der Ebinger Winter mit einem Heber in der 72. Minute.

SV Würgau - TSV Meeder 1:2
Beide Mannschaften fanden schwer in die Partie und kamen zunächst kaum zu Torannäherungen. In der 18. Minute versuchte es der Würgauer Hemmer mit einem Schuss aus 30 Metern, der sich als gefährlicher Aufsetzer herausstellte. In der 32. Minute schob Thiel vom TSV Meeder einen Schuss aus der Drehung knapp vorbei.
Die Gäste zeigten in der Folge etwas mehr Initiative, aber das Spiel blieb arm an Höhepunkten. Zehn Minuten nach dem Wechsel lief Thiel alleine auf Gonzalez zu, scheiterte aber am Würgauer Torwart. Vier Minuten später machte es Knoch besser und schob zum 1:0 für die Gäste ein. Knoch bereitete in der 70. Minute den zweiten Treffer für den TSV Meeder vor. Er bediente Gemeinder, der mit einem Schuss in den Torwinkel erfolgreich war. Die Würgauer warfen nun alles nach vorne und waren dadurch konteranfällig. In der 83. Min. gelang der Heimelf der Anschlusstreffer. Will trifft aus 23 Metern ins linke Tordreieck. Vier Minuten vor Spielende bewahrte Gonzalez sein Team vor dem dritten Gegentreffer, als er einen scharf getretenen Freistoß von B. Müller aus der Ecke kratzte.

ASV Kleintettau -
DJK Bamberg II 0:0

Torlos trennten sich beide Mannschaften am ersten Spieltag im Sportpark Kleintettau. Die Gäste aus Bamberg waren zu Beginn das Team mit der reiferen Spielanlage. Die Hausherren hatten auch noch Pech, dass frühzeitig Wisniewski vom Platz musste. Gästestürmer Zoumbare traf in der 16.Minute nur den Pfosten. Weiterhin spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Die erste Chance der Glasmacher resultierte aus einem Fehler der Gästeabwehr. Böhnlein spielte auf Fröba, der im letzten Moment geblockt wurde. Kurz vor dem Wechsel war es erneut Zoumbare, der mit einem Kopfball den Außenpfosten traf. Im Gegenzug wurde Gassama nach einen feinen Spielzug freigespielt, jedoch verzog er knapp. Nach dem Wechsel war es zunächst ein Spiel auf Augenhöhe, ehe Bamberg ab der 60. Minute an sich reißen wollte und zwei gute Möglichkeiten liegen ließ. In diese Drangphase der Gäste enteilte Wagner seinen Bewacher. Jedoch parierte Gästekeeper Kraus bravourös. Gegen Ende der Partie wollte Bamberg den Sieg erzwingen, jedoch stand die ASV-Abwehr bis zur 94. Minute sicher. Somit bleibt zumindest ein Teilerfolg gegen die favorisierten Gäste stehen.
 
FSV Unterleiterbach -
FC Mitwitz 1:2

Bereits in den ersten Minuten hatte J. Müller die Riesenchance, auf 1:0 für den FC Mitwitz zu stellen, doch war FSV-Torwart D. Schmuck mit einer sehenswerten Handabwehr zur Stelle. Die Unterleiterbacher kamen durch T. Bayer in der 20. Minute zu ihrer ersten Torchance. Sein Schuss aus 20 Metern war allerdings kein Problem für Winterstein. Eine Viertelstunde vor der Halbzeitpause war es Neuzugang Beland, der Torhüter Winterstein prüfte. Fast mit dem Halbzeitpfiff ging der Gast aus Mitwitz mit einem Kopfball durch C. Müller in Führung. Nach gut sechs Minuten in der zweiten Halbzeit sah der Mitwitzer Hofmann zurecht die Ampelkarte.
Von dort an hatte der FSV das Heft in der Hand. Doch es ergaben sich keine zwingenden Torchancen. Gut zehn Minuten vor Ende der Partie stellte J. Müller nach einem gut gespielten Konter das Ergebnis eiskalt auf 0:2. Kurze Zeit später hob der Unterleiterbacher Stürmer T. Bayer den Ball nach einem Abpraller von Winterstein aus 16 Metern in die Maschen. Es wurde nochmal spannend, aber der FSV bekam keine Chance mehr zum Ausgleich.

TSV Marktzeuln -
TSV Ebensfeld 2:2

Die ersten Minuten waren von gegenseitigem Abtasten geprägt, bevor die Hausherren zur ersten gefährlichen Aktion kamen. A. Kremers Hereingabe fand aber keinen Abnehmer. Nach einem Gästeschuss, der deutlich drüber ging, überbrückten die Zeulner A. Kremer, O. Schütz und D. Jahn mit schnellem Direktspiel das Mittelfeld. Der Ball landete dann wieder bei Kremer, der flach zum 1:0 einschob. Die Heimelf konnte sich allerdings nicht lange freuen: Der überraschende Ausgleich der Gäste fiel nach einer weiten Freistoßflanke von J. Schober, die an der gesamten Heimabwehr und dem Torhüter vorbei im langen Eck einschlug. In der Folge ergaben sich mehrere Chancen auf beiden Seiten. Dann verlor Gästekapitän F. Häublein im Mittelfeld den Ball. Bei seinem Versuch, diesen zurückzuerobern, entschied der Schiedsrichter auf Foul. Damit zeigte sich Häublein lautstark nicht einverstanden, so dass der Unparteiische ihn mit Gelb-Rot vom Platz schickte.
Die Gäste aus Ebensfeld zogen sich nach dem Wechsel völlig in die eigene Hälfte zurück. Mitten in die Angriffsbemühungen der Zeulner hinein fiel jedoch die TSV-Führung: Einen langen Abschlag von M. Reschke bekam die Heimabwehr nicht entscheidend geklärt, so dass L. Faulstich alleine vor Torwart Grebner auftauchte und zum 1:2 traf. Die Zeulner brauchten einige Minuten, um wieder in den Angriffsmodus zu schalten. Zu Hilfe kam ihnen der Ebensfelder J. Schober, der eine Freistoßflanke mit der Hand abwehrte. Den fälligen Strafstoß verwandelte A. Kremer sicher zum Ausgleich. Die Heimelf kam noch zu einigen guten Chancen, für den Siegtreffer reichte es aber nicht mehr. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren