Bamberg
Fussball-Bezirksliga Oberfranken West

Merkendorf hat noch eine Rechnung offen - Derby in Breitengüßbach

Mit nur einem Punkt Rückstand auf Bezirksliga-Herbstmeister VfL Frohnlach geht der TSV Schammelsdorf als Zweiter beim TSV Breitengüßbach (6.) in den 16. und damit ersten Spieltag der Rückrunde. Der Dr...
Artikel drucken Artikel einbetten

Mit nur einem Punkt Rückstand auf Bezirksliga-Herbstmeister VfL Frohnlach geht der TSV Schammelsdorf als Zweiter beim TSV Breitengüßbach (6.) in den 16. und damit ersten Spieltag der Rückrunde.

Der Drittplatzierte SV Merkendorf gastiert im zweiten Teilspielkreis-Derby beim FC Oberhaid (14.). FC Oberhaid - SV Merkendorf

Gemessen am Tabellenstand geht Merkendorf als Favorit in dieses brisante Derby. 14 Punkte trennen beide Teams. Ein kleines Achtungszeichen setzte der mit dem letzten Aufgebot spielende FC Oberhaid gegen den TSV Meeder, auch wenn die Partie mit 4:5 unglücklich verloren ging. Alex Stretz, der kurzfristig für Torsten Oehrl einsprang, hat wohl die richtigen Worte gefunden. Die Merkendorfer haben sich unter Coach Thomas Schmidt zu einem Spitzenteam entwickelt, auch wenn sie nach ganz oben wohl nicht angreifen können. Trotz der sehr unterschiedlichen Ausgangspositionen kann es ein hart umkämpftes Match werden. Das sieht auch SV-Coach Thomas Schmidt so: "Die Mannschaft hat sich gut entwickelt und von den letzten neun Spielen nur eines verloren. Dies gibt Selbstvertrauen. Wir wollen uns für das 2:5 im Hinspiel revanchieren und Platz 3 sichern. Ein Trainerwechsel macht die Aufgabe meist schwerer, so dass ich mit einem engen Derby rechne." Zuversicht strahlt auch sein Gegenüber, Alex Stretz, aus: "Trotz aller Widrigkeiten in personeller Hinsicht war gegen Meeder ein Aufwärtstrend festzustellen. Gehen wir wieder mit dieser Leidenschaft die Partie an, ist mir nicht bange. Wir wollen endlich den negativen Trend stoppen." TSV Breitengüßbach - TSV Schammelsdorf

Zufrieden gehen beide Teams in die Rückrunde und wollen ihre guten Ergebnisse konservieren. Insbesondere die Hausherren scheinen zu alter Form gefunden zu haben. Dies auch aufgrund der Rückkehrer. Schammelsdorf ist neben Frohnlach aber derzeit das Maß aller Dinge. Die Kauder-Schützlinge haben sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen, treten sehr gefestigt auf und sind ungemein schwer auszurechnen, wenn sie ihr Kombinationsspiel durchbringen. Dann finden sie meist ihren Torjäger Pascal Herbst. Torjägerqualitäten haben auch die Güßbacher in ihren Reihen. Ein knappes Ergebnis, wie beim 3:2 für die Gäste in der Hinrunde, ist sehr wahrscheinlich. DJK Bamberg II - ASV Kleintettau

Aufatmen bei DJK-Trainer Daniel Hollet und seinen Jungs: Nach langer Durststrecke landete Don Bosco beim 3:2 gegen Unterleiterbach wieder einen Sieg. Dies verschafft den Hausherren etwas Luft nach unten. Wenn dieser Dreier aber so richtig etwas wert sein soll, muss die DJK die nächsten Punkte folgen lassen. Es geht gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten ASV Kleintettau. Die Gäste kämpfen um jeden Meter Boden und sind dadurch ein unangenehmer Kontrahent. Das Hinspiel endete mit einem torlosen Remis.

TSV Ebensfeld - TSV Marktzeuln

Ein wichtiger Dreier gelang den Ebensfeldern zum Hinrundenabschluss beim 3:1 gegen die SpVgg Ebing verdient mit 3:1 Toren. Nun gilt es, die Aufgabe gegen den Ex-Verein des heimischen Trainers Oliver Kellner erfolgreich zu bestreiten. Die Gäste mussten jüngst eine 0:4-Pleite gegen Breitengüßbach einstecken. In Schockstarre versetzt wird dieses Negativerlebnis die Zeulner aber nicht haben. In der Hinrunde teilten sich die Teams beim 2:2 die Punkte. FC Mitwitz - FSV Unterleiterbach

Punkte sammeln gelang Unterleiterbach bei der 2:3-Niederlage bei DJK Bamberg II nicht. Dies lag offensichtlich an den vergebenen Torchancen, ansonsten hielten die Eichhorn-Schützlinge gut mit. Dies erhoffen sie sich nun auch beim FC Mitwitz. Ein Gegner, der acht Zähler mehr auf seinem Konto hat, also nicht in der Abstiegszone beheimatet ist. So kommt auf den FSV ein Match zu, das zu einer harten Nuss werden könnte. Doch für eine Überraschung sind die Leiterbacher allemal gut - trotz des 1:2 im Hinspiel. TSV Mönchröden - SpVgg Ebing

Ein Relegationsplatz zum Abschluss der Hinrunde, dies dürfte für die Ebinger ernüchternd sein. Auch in Ebensfeld mussten sie drei Gegentore hinnehmen. Danach zogen die Verantwortlichen die Reißleine und entließen Trainer Reiner Helmreich, obwohl er gute Arbeit abgeliefert hat, wie Sportvorstand Florian Braun sagte. Es ging darum, der Mannschaft das Alibi zu nehmen, so Braun weiter. Mit Johannes Landgraf und Christoph Fuchs stehen nun zwei Akteure für dieses Spiel in der Verantwortung. Gegen einen Gegner, der eine tolle Offensive hat (45 Tore). Wie gut der TSV drauf ist, zeigte er, als Frohnlach nur mit Glück noch das 2:2 gelang. So gilt wohl für die Gäste, vorerst auf Schadensbegrenzung aus zu sein. Ein 2:8 wie im Hinspiel soll es nicht mehr geben. TSV Meeder - SV Würgau

Die Hausherren stehen nach dem 5:4 in Oberhaid bei 22 Zählern, der SVW sammelte bislang nur ganze acht Punkte. Was den Sperber-Schützlingen bleibt, ist die Hoffnung auf bessere Zeiten. Diese wollen sie durch aggressive Spielweise und mit den Tugenden Einsatz und Laufbereitschaft herbeiführen. Doch der TSV wird dagegen halten, so dass diese Aufgabe für den SVW nur schwer zu lösen sein wird.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren