Herzogenaurach
Auffahrunfall

Mercedes kracht ins Stauende

Auf der A 3 hat sich am Freitag um 12.55 Uhr zwischen den Anschlussstellen Erlangen-West und Höchstadt-Ost in Fahrtrichtung Würzburg ein Verkehrsunfall mit drei leicht verletzten Personen ereignet. Wi...
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der A 3 hat sich am Freitag um 12.55 Uhr zwischen den Anschlussstellen Erlangen-West und Höchstadt-Ost in Fahrtrichtung Würzburg ein Verkehrsunfall mit drei leicht verletzten Personen ereignet.
Wie die Verkehrspolizei Erlangen mitteilt, herrschte am Freitag sowohl in Richtung Süden als auch in Richtung Norden starker Reiseverkehr. Bei sehr hohem Verkehrsaufkommen musste ein 62-jähriger Nissan-Fahrer sein Fahrzeug verkehrsbedingt auf der linken Spur bis zum Stillstand abbremsen. Ein nachfolgender 69-jähriger VW-Fahrer hatte diverse Fahrassistenten in seinem Auto aktiviert, wodurch sein Fahrzeug stark verzögerte, einen leichten Auffahrunfall auf den vorausfahrenden Nissan aber nicht mehr verhindern konnte.


Ungebremst ins Heck

Ein 75-jähriger Mercedes-Fahrer erkannte die abbremsenden Autos vor ihm offensichtlich viel zu spät und fuhr nahezu ungebremst in das Heck des VW. Durch den heftigen Aufprall des Mercedes wurden alle drei Autofahrer leicht verletzt. Am schlimmsten erwischte es dabei den Mercedes-Fahrer selbst, welcher durch den auslösenden Fahrerairbag Gesichtsverletzungen davontrug und stationär in einem Krankenhaus aufgenommen wurde. Die beiden anderen Männer wurden nur leicht verletzt.
Der Sachschaden an den drei Fahrzeugen wurde von den aufnehmenden Polizeibeamten auf rund 42 000 Euro geschätzt. Der Mercedes und der VW mussten abgeschleppt werden. Durch den Auffahrunfall staute sich der Verkehr zeitweise auf einer Länge von rund zehn Kilometern bis zur Anschlussstelle Erlangen-Frauenaurach zurück. pol

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren