Laden...
Bamberg

Mensch geht vor Profit

Lucas Büchner geht in der nächsten Bundestagswahl für die ÖDP an den Start. Der junge Zimmerermeister will sich unter anderem dafür starkmachen, dass alle Parteien frei vom Einfluss des Geldes werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kämpft für die ÖDP um jede Stimme: Lucas Büchner (29). Foto: Ronald Rinklef
Kämpft für die ÖDP um jede Stimme: Lucas Büchner (29). Foto: Ronald Rinklef
+2 Bilder
Mit seinen 29 Jahren ist Lucas Büchner im Bamberger Wahlkreis einer der jüngeren Kandidaten, die sich um ein Bundestagsmandat bewerben. Doch trotz seines Alters weiß er ganz genau, warum er sich für die Politik engagiert und vor allem, warum er sich gerne für die Ökologisch-Demokratische-Partei (ÖDP) aufstellen ließ. "Als ich noch sehr klein war, wurde meine Mutter tief von der Politik enttäuscht, so dass sie beschloss, nicht mehr wählen zu gehen. Nachdem das für meinen Vater keine Option war, haben sie lange gesucht und sind schließlich auf die ÖDP gestoßen. Dadurch habe ich von klein auf viele politische Diskussionen mitbekommen", erinnert sich Büchner. Als er dann schon später in seiner Ausbildung stand, habe er begonnen zu verstehen, was es mit der ÖDP auf sich hat. "Mir sind die christlichen Werte in der Partei sehr wichtig. Doch das absolute Totschlagargument, weshalb keine andere Partei für mich wählbar ist, ist für mich, dass die ÖDP schon über 30 Jahre frei von Firmenspenden ist und somit nicht nur der Wirtschaft hinterherrennt", unterstreicht Lucas Büchner. Damit treffe das Sprichwort "Wess Brot ich ess, des Lied ich sing!" in keiner Weise auf die ÖDP zu. Hier stünde immer der Mensch vor jeglichem Profit.
Büchner wurde 1988 im Landkreis Coburg geboren und ist in einem kleinen Dorf aufgewachsen. Wälder, Felder, Ställe und Bulldogkabinen waren sein Zuhause. In Coburg besuchte er die Rudolf-Steiner-Schule und war viele Jahre in der Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde Fechheim aktiv. Nach Beendigung der Schulzeit absolvierte er in Oberbayern eine Ausbildung zum Zimmerergesellen, die er im letzten Jahr mit der Meisterprüfung abschloss. Aktuell arbeitet der Zimmerermeister bei den "Spielträumen" in Bamberg (Erba-Spielplatz, Harmoniegarten) und führt zudem ein Kleingewerbe. Inzwischen ist Lucas Büchner auch seit sieben Jahren glücklich verheiratet und hat eine zweijährige Tochter.
Was würde er im Falle eines Mandates anders machen? "Ich würde mich dafür einsetzen, dass Firmenspenden an Parteien und hochdotierte Aufsichtsratsposten von Politikern verboten werden." Dazu müsste die Parteienfinanzierung neu geregelt werden, um alle Parteien frei vom Einfluss des Geldes zu machen. "Lobbyismus brauchen wir, um Politikern Denkanstöße zu geben, aber Geld hat dabei nichts verloren", betont Büchner. Ferner würde er gerne alle Belange, die von der Bevölkerung oder der Wirtschaft an ihn herangetragen werden, nach bestem Wissen und Gewissen prüfen und sich mit dem Blick aufs Allgemeinwohl für die Bevölkerung dafür einsetzen.
Um dies durchzusetzen und ein Signal in die Welt zu setzen, dass der grenzenlose Ressourcenverbrauch und das grenzenlose Bereichern der Superreichen auf dem Rücken der Kleinen nicht der Wille des Volkes ist, kämpft er um jede Stimme. Die Chancen dabei stünden nicht schlecht. Denn die ÖDP tritt bei der kommenden Bundestagswahl das erste Mal flächendeckend an. "Somit haben 95 Prozent aller Deutschen die Chance, uns zu wählen. Ich würde sagen, es ist alles drin!", zeigt er sich optimistisch.
Doch wie auch immer die Wahlen ausgehen werden, eines steht für Lucas Büchner jetzt bereits fest: "In einer Partei wie der ÖDP engagiert man sich nicht nur zum Spaß. Unsere außerparlamentarischen Erfolge können sich sehen lassen." Denn nicht umsonst bezeichnete die Süddeutsche Zeitung die ÖDP als effektivste Oppositionspartei Bayerns. Denn die Partei könne unter anderem auf Erfolge wie die Abschaffung des Senats und den Nichtraucherschutz zurückblicken.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren