Neukenroth
neukenroth.inFranken.de  Die Gesangs- und die Bläsergruppe der Zechgemeinschaft Neukenroth hatte eingeladen.

Melodien gingen zu Herzen

Das dritte Mariensingen in der St.-Katharina-Kirche Neukenroth berührte die Herzen der Frankenwälder. Am Vorabend des katholischen Hochfestes Mariä Himmelfahrt huldigten die Gesangs- und die Bläsergru...
Artikel drucken Artikel einbetten
Sie bereiteten den Zuhörern in der St.-Katharina- Kirche in Neukenroth mit ihrem "Mariensingen" eine beeindruckende Andacht: die Gesangs- und die Bläsergruppe der Zechgemeinschaft Neukenroth mit Pater Thomas Pramod aus Indien (rechts). Foto: K- H. Hofmann
Sie bereiteten den Zuhörern in der St.-Katharina- Kirche in Neukenroth mit ihrem "Mariensingen" eine beeindruckende Andacht: die Gesangs- und die Bläsergruppe der Zechgemeinschaft Neukenroth mit Pater Thomas Pramod aus Indien (rechts). Foto: K- H. Hofmann

Das dritte Mariensingen in der St.-Katharina-Kirche Neukenroth berührte die Herzen der Frankenwälder. Am Vorabend des katholischen Hochfestes Mariä Himmelfahrt huldigten die Gesangs- und die Bläsergruppe der Zechgemeinschaft Neukenroth in einem beeindruckenden Mariensingen mit ihrem Liedgut und Melodienreigen der Muttergottes Maria. Den weit über 100 Besuchern gingen die Herzen auf bei den schönen Melodien und Liedern zur Marienverehrung.

Die Vorsitzende des Volkstrachtenvereins "Zechgemeinschaft" Neukenroth, Bettina Rubel, freute sich über den zahlreichen Besuch bei diesem Konzert. Pater Thomas Pramod aus Indien trug mit zwei liturgischen A-Cappella-Liedern selbst zum Gelingen des Mariensingens bei. Besonders rührend war dabei das in der aramäischen Muttersprache Jesu vorgetragene "Vater unser".

Der von beiden Gruppen abwechselnd vorgetragene Liedschatz besteht zum einen aus eigenen, teilweise älteren Kompositionen sowie aus Liedern aus dem Volksliederarchiv, die dann für die Gesangsgruppe umgeschrieben wurden.

Die Instrumentalgruppe ist besetzt mit Trompete, Posaune, Tuba, Tenorhorn und Bariton. Die Gesangsgruppe trug ihre Lieder meist dreistimmig vor. Gemeinsam mit den Gläubigen wurden "O himmlische Frau Königin" und "Leise sinkt der Abend nieder" interpretiert. Zum Abschluss machten die Zecher deutlich, dass "Maria Schutzfrau des Frankenwalds" ist. Lang anhaltender Beifall war Lohn für dieses Arrangement der Zechgemeinschaft, die die Hälfte des Erlöses aus freiwilligen Spenden an Projekte von Pater Thomas Pramod spendeten.

Durch die Andacht führte Bettina Rubel mit Gebeten, Gedanken und Impulsen zum Hochfest Mariä Himmelfahrt. Die Gesangsgruppe wurde geleitet von Alexander Fröba, die Stabführung in der Bläsergruppe oblag Jürgen Beez und an der Orgel war Begleiter Michael Lutz aus Stockheim. eh

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren