Gleisenau
Konzert

Meister auf der Trompete und an der Orgel

Ein nicht alltägliches Konzert fand in der Kirche von Gleisenau statt, das Besucher in großer Zahl anlockte. Mit dem Organisten Christian Schmitt und dem Trompeter Markus Mester präsentierten sich zwe...
Artikel drucken Artikel einbetten
Als wahre Meister auf ihren Instrumenten zeigten sich bei ihrem Konzert in Gleisenau Trompeter Markus Mester und Principal-Organist Christian Schmitt, beide von den Bamberger Symphonikern.  Foto: Günther Geiling
Als wahre Meister auf ihren Instrumenten zeigten sich bei ihrem Konzert in Gleisenau Trompeter Markus Mester und Principal-Organist Christian Schmitt, beide von den Bamberger Symphonikern. Foto: Günther Geiling

Ein nicht alltägliches Konzert fand in der Kirche von Gleisenau statt, das Besucher in großer Zahl anlockte. Mit dem Organisten Christian Schmitt und dem Trompeter Markus Mester präsentierten sich zwei Solisten der Bamberger Symphoniker. Sie entfalteten kunstvolle Impressionen und eine großartige Klangpracht.

Schon zum Auftakt bei einem Werk von Händel wurden die mitreißende Virtuosität und Spielfreude der beiden Künstler deutlich. Das Zusammenspiel des Trompetenvirtuosen Markus Mester und des "Echo"-Preisträgers Christian Schmitt auf der kleinen Orgel von Glei-senau hätte nicht besser aufeinander abgestimmt werden können, als sie es taten.

Berührende Orgelmusik, die für sich selber spricht, erklang bei der Toccata und Fuge in F-Dur von Bach. Völlig anders dann das gediegene "Cantabile for you" des sardinischen Komponisten Enrico Pasini, mit dem er im Jahr 2006 erstmals auftrat. Hier stimmte die Trompete den Ton an, bis sich die Orgel als Begleiterin dazugesellte.

Unbeschwert

Mit dem Finale F-Dur aus der Orgelsinfonie Nummer vier zeigte Christian Schmitt seine besondere Liebe zu dem Komponisten Widor, von dem er viele seiner Werke auf CD eingespielt hat. Bekanntlich sind dessen Kompositionen gar nicht leicht zu spielen. Bei Christian Schmitt sah das ganz anders aus.

Beim Concerto in D-Dur von Tartini zeigten die zwei Künstler noch einmal deutlich, wie unbeschwert sich italienische Barockmusik anhören kann. Spontaner und stehender Applaus in der Kirche war der Dank der begeisterten Zuhörer für dieses fein abgestimmte Zusammenspiel von Orgel und Trompete.

Pfarrer Volkmar Gregori, der am gleichen Tag in Gleisenau verabschiedet worden ist, gab seiner großen Freude Ausdruck, dass so viele Freunde der Musik und auch der Kirchenmusik nach Gleisenau gekommen waren, um das wunderbare Konzert der exzellenten Musiker mitzuerleben. "Für mich bedeutete dies das besondere Abschiedsgeschenk an die Gemeinde." Abschluss und Höhepunkt war dann das Stück "Trumpet voluntary", das inzwischen als Hochzeitsmarsch bekannt ist. gg

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren