Kronach
Finanzen

Mehr Mitglieder sollen die Pestalozzischule unterstützen

Der Verein für das lernbehinderte Kind im Landkreis Kronach verabschiedete den Haushalt für das Jahr 2019. Unter Vorsitz von Landrat Klaus Löffler diskutierte das Gremium auch über die Intensivierung ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Verein für das lernbehinderte Kind im Landkreis Kronach verabschiedete den Haushalt für das Jahr 2019. Unter Vorsitz von Landrat Klaus Löffler diskutierte das Gremium auch über die Intensivierung von Mitgliederwerbung.

Stellvertretende Vorsitzende Ursula Eberle Berlips gab zu verstehen, dass sie bei der Vorstandswahl im Frühjahr gerne ihren Stuhl freimachen würde. Außerdem solle man mehr den Elternbeirat mitvernetzen, schlug sie vor. Der Verein zählt derzeit 64 Mitglieder. Gemessen an der Schülerzahl von 152 Schülern in der Pestalozzischule Kronach könnte die Mitgliederzahl höher sein, war sich das Gremium einig. Dazu gab aber Schulleiter Stefan Mück zu bedenken, dass parallel ein Förderverein existiere, der die Schule finanziell und ideell unterstütze. Manche Eltern von Schülern könnten sich eine Doppelmitgliedschaft, also im Verein für das lernbehinderte Kind und im Förderverein, finanziell nicht leisten.

Die Pestalozzischule wird vom Verein getragen und ist ein privates sonderpädagogisches Förderzentrum. In 14 Förderklassen und der Schulvorbereitenden Einrichtung (SVE) werden insgesamt momentan 152 Schüler unterrichtet.

Schulleiter Stefan Mück gab einen Sachstand über die Brandschutzgutachten. Kämmerer Günter Daum informierte, dass etliche Maßnahmen schon durchgeführt wurden, weitere werden in Kürze folgen.

Der Gesamthaushalt 2019 beläuft sich auf 676 400 Euro in Einnahmen und Ausgaben. Vorsitzender Klaus Löffler erklärte, dass nach dem Schulfinanzierungsgesetz Kostenersatz in Höhe von 80 Prozent für den Sachaufwand gewährt wurde. 20 Prozent wurden vom Landkreis getragen. Seit dem 1. August 2016 wird nunmehr ein Zuschuss in Höhe von 100 Prozent vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration für den notwendigen Schulaufwand geleistet. Die Kosten der notwendigen Beförderung der Schüler auf dem Schulweg werden unverändert mit 100 Prozent ersetzt. eh

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren