Thurnau
thurnau.inFranken.de  Der Golfclub Oberfranken zog Bilanz seines Jubiläumsjahres.

Mehr Mitglieder, mehr Gäste auf dem Platz

Mit dem traditionellen Spaßturnier um die Martinsgans hat der Golfclub Oberfranken offiziell die Jubiläumsturniersaison 2018 beschlossen. Bezüglich der Aktivitäten des vor 50 Jahren gegründeten Clubs ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Den letzten Wettkampfputt der Saison lochte GCO-Präsident Matthias Krüger vor den Augen seiner Flightpartnerinnen (von rechts) Dagmar Kolb, Helga Metzel und Helli Gloyer sicher ein. Foto: GCO
Den letzten Wettkampfputt der Saison lochte GCO-Präsident Matthias Krüger vor den Augen seiner Flightpartnerinnen (von rechts) Dagmar Kolb, Helga Metzel und Helli Gloyer sicher ein. Foto: GCO

Mit dem traditionellen Spaßturnier um die Martinsgans hat der Golfclub Oberfranken offiziell die Jubiläumsturniersaison 2018 beschlossen. Bezüglich der Aktivitäten des vor 50 Jahren gegründeten Clubs zog Präsident Matthias Krüger in dem für dieses Jahr letztmalig geöffneten Clubhausrestaurant eine überwiegend positive Bilanz. Für 2019 kündigte er unter anderem weitere Investitionen in den Platz sowie die Fortsetzung von Aktionen an, die die Aufwärtsentwicklung bei Mitglieder- und Gästezahlen intensivieren sollen.

Auf der Habenseite des Jubiläumsjahres steht laut Krüger, dass im Unterschied zur allgemeinen Entwicklung am nationalen Golfmarkt der Thurnauer Club einen Mitgliederzuwachs über alle Altersgruppen habe. Trotz mittlerweile zahlreicher Nachbarclubs erstrecke sich das Einzugsgebiet unverändert bis weit in die oberfränkische Region hinein. "Uns kommt sicherlich entgegen, dass wir zu Recht das Image eines naturnahen und landschaftsgebundenen Platzes haben", meinte Krüger.

Dies sei auch ein Grund dafür, dass die verschiedenen marktorientierten Jubiläumsaktionen, die bundesweit überwiegend mit Social Media beworben wurden, auch zu einer signifikanten Steigerung der Gästezahlen beigetragen hätten. "Die Bilanz wäre noch besser ausgefallen, wenn die lang anhaltende Sommerhitze dem Platz nicht so sehr zugesetzt hätte." Dennoch seien fast 2000 Gastspieler aus mehr als 250 deutschen Clubs heuer nach Thurnau gekommen. Auch als Ausrichter von Großveranstaltungen wie der deutschen und bayerischen Meisterschaft der Steuerberater habe sich der GCO bewährt. "Das brachte auch viel Werbung für die Region."

Angesichts der langfristigen klimatischen Veränderungen sei es unabdingbar, dass die Bewässerungsproblematik gelöst werde. "Wir wollen nicht Thurnauer Trinkwasser für eine Sportplatzberegnung verschwenden, sondern arbeiten an einer nachhaltigen, ökologisch verträglichen und ressourcenschonenden Lösung, die wir als mitgliederfinanzierter Verein auch Schritt für Schritt verwirklichen können." Bereits heuer sei mit der Installation einer neuen Beregnungssteurung die technische Grundlage für eine bis 15-prozentige Wassereinsparung geschaffen worden. Als weiteres Beispiel für mehr Ökologie am Golfplatz nannte Krüger die Umrüstung des Maschinenparks auf Hybridtechnologie.

Clubmanager Steffen Zinke wies darauf hin, dass im Jubiläumsjahr 1651 Golfer an Turnieren teilgenommen haben. Zuwachsraten hatten besonders die Turniere über die halbe Distanz mit nur neun Bahnen. Diesem Trend will der Club auch mit dem in Vorbereitung befindlichen Turnierkalender 2019 Rechnung tragen, zumal dies in Einklang stehe mit dem neuen internationalen Golfregelwerk, das auf eine Beschleunigung für das Golfspiel abziele, um die Sportart attraktiver zu machen.

Sportlich gesehen weist die Jahresbilanz des GCO allerdings Höhen und Tiefen aus. Statt des teilweisen erhofften Aufstieges mussten sich drei der insgesamt sieben zum Ligabetrieb gemeldeten Mannschaften jeweils mit zweiten Plätzen zufriedengeben. Die erste Herrenmannschaft, jahrelang das sportlichen Aushängeschild des GCO, verfehlte in der Oberliga Süd nicht nur den Wiederaufstieg in die Regionalliga als dritthöchster deutscher Spielkasse, sondern muss als Tabellenletzter sogar den Abstieg in die Landesliga hinnehmen. Hoffnungen setzt die Clubführung allerdings in die Jugend. In der Bayernliga II haben sich die Thurnauer Nachwuchsgolfer heuer ein Jahr nach ihrer Neugründung auf den zweiten Tabellenplatz vorgearbeitet.

"Insgesamt hat der Club mit seinen Jubiläumsaktionen in seiner Heimatregion und in der bayerischen Golfwelt eine gute Visitenkarte abgegeben", meinte der Clubpräsident. Er dankte den Mitgliedern für die rege Teilnahme am Clubleben und den Mitarbeitern für einen überdurchschnittlichen Einsatz. Besonders erfreulich sei das wachsende Sponsorenengagement der regionalen Wirtschaft und die gute Zusammenarbeit mit dem Markt Thurnau. red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren