Laden...
Kronach

Mehr Miteinander im Schulzentrum

Der Elternbeirat der Pestalozzischule startet eine Imagekampagne. Die Schüler der anderen Schularten sollen die sonderpädagogische Einrichtung und ihre Möglichkeiten besser kennenlernen, um Vorurteile abzubauen. Auch an ein gemeinsames "Schulzentrums-Fest" ist gedacht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Elternbeiratsvorsitzender Jörg Schnappauf vor dem Gebäude der Pestalozzischule Foto: privat
Elternbeiratsvorsitzender Jörg Schnappauf vor dem Gebäude der Pestalozzischule Foto: privat

"Der Mensch muss sich in der Welt selbst forthelfen. Dies ihn zu lehren, ist unsere Aufgabe." Zu diesem Zitat des Schweizer Pädagogen Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827) hat der Vorsitzende des Elternbeirats der Pestalozzischule, Jörg Schnappauf, eine ganz klare Haltung: "In unserer Schule wird dieser Leitspruch gelebt. Wir sind stolz darauf, dass die Schule nach diesem großartigen Pädagogen benannt wurde", so Schnappauf.

Zu Unrecht würden die Kinder an dem privaten sonderpädagogischen Förderzentrum oft abfällig als "Lozzi-Schüler" bezeichnet. Viele Kinder, die an dieser Schule unterrichtet werden, hatten oft einen harten Start ins Leben, ob aus gesundheitlichen oder familiär-sozialen Gründen. "Dass die Kinder deshalb eine besondere Förderung benötigen, liegt in der Natur der Sache. Jeder von uns hat besondere Kapazitäten, mit denen er durchs Leben geht, und diese gilt es vollumfänglich zu nutzen und zu fördern", so Schnappauf.

Die Schülerzahlen steigen an der Pestalozzischule und damit auch die Anforderungen."Für das, was unsere Lehrkräfte an den Schulen und insbesondere an der Pestalozzischule leisten, müssen wir ihnen jeden Tag dankbar sein!", so Jörg Schnappauf. Es griffen viele Rädchen ineinander und am Ende des Tages zeige sich, mit welchem Ehrgeiz die gesamte Schulfamilie für die Kinder da ist.

Die Schulleitung mit Schulleiter Stefan Mück, der Hausmeister, der Förderverein, die Regierung von Oberfranken, die Elternbeiratsmitglieder, die Verbandsmitglieder des Vereins für das lernbehinderte Kind e. V. und insbesondere der Landrat setzten sich dafür ein, die Rahmenbedingungen für gezielte und ganzheitliche Förderung der Kinder zu ermöglichen. Das verdiene höchste Anerkennung und den Dank der Eltern und Kinder.

Der Elternbeirat der Pestalozzischule möchte in besonderem Maße dazu beitragen, wieder mehr die Kinder an sich als deren schulische Laufbahn in den Fokus der Gemeinschaft "Schulzentrum-Familie" zu rücken. Daher sei es richtig und wichtig, so Schnappauf, dass an allen Schulen am Kronacher Schulzentrum alle Schüler eine besondere Aufklärung darüber erhalten, welche Schüler an welchen Schulen unterrichtet werden, wie sie dort unterrichtet werden und welche Möglichkeiten im Laufe der schulischen Laufbahnen es gibt. Das sei in der ersten Schulwoche zum Schuljahresbeginn leicht möglich. Auch die Aufklärung über die Bedeutung der Namensgeber der Schulen soll ein wichtiges Unterrichtsthema werden.

Weiterhin plant der Elternbeirat ein großes gemeinsames "Schulzentrum-Fest" an welchem alle Schulen in Form eines Tages der offenen Tür mit verschiedenen Aktionen und Auftritten, wie zum Beispiel Gigs der Schülerbands im Forum, zu einem gelungenen Miteinander ohne Ausgrenzung und ohne Vorurteile am Kronacher Schulzentrum beitragen können.

"Unser Ziel muss sein, alle Schüler am Schulzentrum zusammenzubringen. Unser Ziel muss sein, Vorurteile abzubauen und Verständnis aufzubauen. Das können wir nur gemeinsam erreichen, in dem gezielt im Unterricht über alle schulischen Einrichtungen am Schulzentrum informiert wird, in dem auch gezielt die Schule mal besucht wird, in dem auch mal vor der eigenen Haustür Alltagskompetenzen direkt vor Ort gezeigt werden und nicht nur in der Theorie im Klassenzimmer. Dafür werden wir kämpfen, und wir werden zu jeder Zeit für unsere Kinder eintreten. Jedes Kind ist gleich viel wert und jedes Kind hat unterschiedliche Begabungen, die es zu fördern gilt", gibt sich Schnappauf kämpferisch.

Es stünden große Aufgaben an, sowohl im bauinvestiven Bereich, als auch im Bereich der Digitalisierung. "Daher appelliere ich an alle, denen die Schüler am Herzen liegen, gemeinsam jetzt die richtigen Weichen für eine gute Zukunft unserer Kinder zu stellen", lautet Schnappaufs Schlussappell. red