Bamberg
Fachstelle

Mehr Hilfe für pflegende Angehörige in Stadt- und Landkreis

Die Fachstelle für pflegende Angehörige wurde auf vielfachen Wunsch aller Beteiligter erweitert, heißt es in einer Pressemitteilung. Bisher war die Fachstelle für die Stadt Bamberg tätig, nun wurde da...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Fachstelle für pflegende Angehörige wurde auf vielfachen Wunsch aller Beteiligter erweitert, heißt es in einer Pressemitteilung. Bisher war die Fachstelle für die Stadt Bamberg tätig, nun wurde das Angebot um den Landkreis Bamberg erweitert.

Nach einer gemeinschaftlichen Konzepterarbeitung übergaben Landrat Johann Kalb und Oberbürgermeister Andreas Starke die Förderbescheide an die Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände. "Wir freuen uns, dass die Fachstelle ab sofort pflegende Angehörige in Stadt und Landkreis berät, begleitet und entlastet", so Landrat Kalb und Bürgermeister Lange.

Die Fachstelle, die jetzt mit 1,5 Stellen ausgestattet ist, ergänzt die Pflegeberatung der Pflegekassen. Die Begleitung der Fachstelle soll verhindern, dass sich Angehörige durch die oft lang andauernde Pflege überfordern und dabei selbst erkranken.

Zu den Aufgaben gehören dabei insbesondere die neutrale Information und Beratung über Hilfsangebote und deren Finanzierung, die Aktivierung des persönlichen Umfelds, die Unterstützung bei Behördenangelegenheiten, eine Verbesserung des Zugangs der Bürger zum Leistungssystem, die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Angehörigen und Pflegefachkräften, die Gewinnung, Schulung und fachliche Begleitung von Ehrenamtlichen sowie Vorträge.

"Die Beratung ist kostenlos und wettbewerbsneutral, alle Anbieter der Region werden in gleicher Weise berücksichtigt. Die neue erweiterte Fachstelle arbeitet in enger Kooperation mit allen Beratungsstellen und sonstigen Leistungsbringern für Senioren vor Ort", versichern Landrat Kalb und Oberbürgermeister Starke.

Die Fachstelle ist ein gemeinsames Angebot der Wohlfahrtsverbände in Kooperation mit der Alzheimer-Gesellschaft Bamberg. Familienangehörige, Nachbarn und Freunde pflegebedürftiger Menschen können sich hier aussprechen sowie Rat und Unterstützung holen. Sie erhalten kostenlose und neutrale Beratung, beispielsweise zu Pflege- und Betreuungsangeboten, zur Finanzierung der Pflege sowie zu den Leistungen der Kranken- und Pflegeversicherung oder der Antragstellung eines Pflegegrads.

Die Fachstelle, Telefon 0951/2083501, Hainstr.19 in 96047 Bamberg , berät und begleitet auch bei psychischen und demenziellen Veränderungen im Alter sowie bei Behinderung. Zur Entlastung der Angehörigen können ehrenamtliche Helfer vermittelt werden. Die Beratung ist kostenlos und vertraulich, Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht. Auf Wunsch gibt es auch Hausbesuche. red



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren