Meeder
Fussball-Bezirksliga West

Meeder will Sieg im Heimdebüt vergolden

Zweigeteilt geht es in der Bezirksliga West in den zweiten Spieltag. Am heutigen Mittwoch (Anstoß jeweils um 18.30 Uhr) finden fünf Begegnungen und morgen die restlichen drei Spiele statt. Dabei will ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zweigeteilt geht es in der Bezirksliga West in den zweiten Spieltag. Am heutigen Mittwoch (Anstoß jeweils um 18.30 Uhr) finden fünf Begegnungen und morgen die restlichen drei Spiele statt. Dabei will der TSV Meeder seinen Auswärtssieg vom Wochenende vergolden und de VfL Frohnlach hofft bei der Regionalliga-Reserve von DJK Don Bosco Bamberg auf den ersten Dreier.


TSV Meeder

Die Schützlinge von Trainer Bastian Bauer werden heute Abend nach ihrem 2:1-Erfolg in Würgau motiviert in ihr erstes Heimspiel gehen. "Natürlich würden wir gerne den ersten Heimdreier im gesamten Kalenderjahr 2018 holen. Wenn wir die gute kämpferische Leistung vom Sonntag bestätigen, sind wir durchaus in der Lage auch gegen Merkendorf zu bestehen", ist sich der Trainer sicher.
Der stolze Familienvater ist sich nach eigenen Worten aber auch im Klaren, dass fußballerisch noch viel Luft nach oben ist: "In Würgau war nicht viel Fußball möglich. Wir werden versuchen gegen Merkendorf besser zu kicken, um so erfolgreich zu sein. Einen Punkt sollten wir mindestens daheim behalten, ideal wären natürlich drei." Bei der 2:5-Heimniederlage gegen Oberhaid wurde die Mannschaft des neuen Merkendorfer Trainers Thomas Schmidt weit unter Wert geschlagen. Den Unterschied machte nur die Chancenverwertung. Deshalb sollte Meeder gewarnt sein.


VfL Frohnlach

Kein "Beinbruch" aber eine "gefühlte Niederlage." Das 2:2 gegen Sylvia Ebersdorf ärgert die Frohnlacher gewaltig. Nicht etwa weil in der Schlussphase ein Elfmeter zum möglichen Sieg vergeben wurde, sondern weil in einer überlegenen geführten ersten Halbzeit allerbeste Chancen gegen den zu diesem Zeitpunkt überforderten Gegner leichtfertig vergeben wurden. Mit einer klaren Pausenführung im Rücken wäre ein ganz anderer Spielverlauf in diesem Prestigederby möglich gewesen.
Jetzt gilt es den ersten Dreier bei der Reserve der DJK Don Bosco Bamberg einzufahren. Kein leichtes Unterfangen, denn die Platzherrn spielen bekanntlich auf ihrem gewohnten Kunstrasenplatz und gelten als stabil in der Defensive. Da die "Domstädter" auch auf den einen oder anderen Kicker aus dem Regionalliga-Kader zurückgreifen könnten, wird auch das zweite Spiel für den Topfavoriten alles andere als einfach.
Trotzdem fordert VfL-Spielertrainer Renk von seinen Männern Wiedergutmachung - also den ersten Dreier 2018/2019. ct
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren