Mönchröden
Fussball-Bezirksliga Oberfranken West

Meeder will gegen Mitwitz den Klassenerhalt perfekt machen

Der SC Sylvia Ebersdorf und der TSV Mönchröden mussten sich am vergangenen Spieltag aus dem Rennen um Relegationsaufstiegsplatz 2 verabschieden und können nur noch Rang 4 unter sich ausmachen. Um die ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Kolja Wunsch und der TSV Meeder (rechts, hier im Duell mit dem Mönchrödener Omar Rahmani) möchten den Ligaverbleib am Sonntag sichern.  Foto: H. Lehmann
Kolja Wunsch und der TSV Meeder (rechts, hier im Duell mit dem Mönchrödener Omar Rahmani) möchten den Ligaverbleib am Sonntag sichern. Foto: H. Lehmann

Der SC Sylvia Ebersdorf und der TSV Mönchröden mussten sich am vergangenen Spieltag aus dem Rennen um Relegationsaufstiegsplatz 2 verabschieden und können nur noch Rang 4 unter sich ausmachen. Um die Vizemeisterschaft kämpfen derweil die beiden Vertreter aus dem Landkreis Bamberg, der TSV Schammelsdorf und der SV Merkendorf (beide 55 Punkte). Da die Frohnlacher bereits seit zwei Wochen als Meister feststehen, sind die letzten beiden Begegnungen nur noch für die vierte Mannschaft aus dem Kreis Coburg, dem TSV Meeder, von Bedeutung. Der Tabellenneunte (37 Punkte) muss noch drei Punkte einfahren, um den Ligaverbleib endgültig zu sichern. Gelingt das nicht, droht möglicherweise noch der Relegationsabstiegsplatz. Am Sonntag um 16 Uhr ist die Mannschaft von Trainer Bastian Bauer beim FC Mitwitz (7./40) gefordert. FC Mitwitz - TSV Meeder Nur drei Punkte trennen den FC Mitwitz und den TSV Meeder in der Tabelle. Doch während die Mitwitzer trotz einer sehr ruckeligen Rückrunde bereits gerettet sind, kann es für den TSV noch einmal eng werden. Bei nur drei Punkten Vorsprung auf den TSV Marktzeuln, der aktuell auf Relegationsplatz 14 steht, sollte das Bauer-Team noch einen Sieg holen, um sicher mit einer weiteren Bezirksliga-Saison zu planen. Dafür muss Meeder besser verteidigen als in der Vorwoche gegen die DJK Bamberg II (1:4), als die TSV-Abwehrspieler insbesondere bei Standardsituationen eine unglückliche Figur abgaben. ct TSV Meeder: Müller/ETW Meyer - Schubert, D. Gleißner, Domann, Pietsch, Hanf, Steiner, Bohl, Kraußer, Knauer, Gemeinder, Krumm, Knoch, Wunsch, Wächter, Mujanovic. TSV Ebensfeld - VfL Frohnlach

Locker zurücklehnen und auf den Aufstiegslorbeeren ausruhen, das ist nichts für die Kicker des VfL Frohnlach. "Wir wollen nicht einen Schritt weniger gehen, nur weil wir Meister sind", sagt VfL-Spielertrainer Bastian Renk. Nach dem 4:2-Erfolg beim formstarken TSV Breitengüßbach wollen die Frohnlacher die starke Saison mit zwei weiteren Dreiern abschließen. Am Sonntag um 16 Uhr geht es zum noch abstiegsgefährdeten TSV Ebensfeld, der bereits am Freitagabend in Kleinttetau im Einsatz war (Ergebnis in der rechten Spalte). "Wir werden dem einen oder anderen eine Pause gönnen, weil wir viele angeschlagene Spieler haben", sagt Renk. Sicher fehlen wird Ata Simitci aufgrund seiner Rotsperre. ct VfL Frohnlach: Hempfling/ ETW Pfister - Rebhan, Lauerbach, Friedlein, Autsch, T. Özdemir, Beetz, Aydin, Weinreich, Pflaum, Oppel, E. Özdemir, Hartmann, Renk, Teuchert. Es fehlt: Simitci (Sperre). TSV Mönchröden - ASV Kleintettau

Zum letzten Heimspiel der Saison empfängt der TSV Mönchröden (4./49) am Sonntag um 16 Uhr den ASV Kleintettau (16./7) im Wildpark. Die "Mönche" liegen auf Platz 4 und haben sechs Punkte Rückstand auf Merkendorf und Schammelsdorf. Theoretisch könnte das Team von Trainer Thomas Hüttl zwar noch nach Punkten gleichziehen, doch bei einem Dreiervergleich zwischen Merkendorf, Schammelsdorf und Mönchröden hätten die Merkendorfer die Nase vorne. Ein Schmankerl hat der Gastgeber noch zu bieten: Am Muttertag gibt es nicht nur freien Eintritt für Mütter, sondern für alle Damen. mc Mönchröden: J.Köhn/ETW Kühn - Ehrlich, Giller, Puff, Greiner, Rahmani, Hüttner, L. Köhn, Usbeck, Kai Müller, Engelhardt, Kirtay, Späth, Stammberger, Schmidt. Es fehlen: Werner, Celik, Ko. Müller, Schulz (alle verletzt), Wegener, Büchner (2. Mannschaft). SC Sylvia Ebersdorf - FSV Unterleiterbach

Am Sonntag um 16 Uhr treffen mit Sylvia Ebersdorf (5./48) und der FSV Unterleiterbach (14./30) die einzigen beiden Teams aufeinander, die in dieser Saison dem souveränen Meister VfL Frohnlach eine Niederlage beibringen konnten. Doch während die Sylvia die Saison mindestens auf Platz 5 abschließen wird, steht der FSV schon mit einem Fuß über dem Abgrund und muss bei der Sylvia gewinnen, um sich die letzte theoretische Chance auf den Klassenerhalt zu erhalten.

Für die Sylvianer geht es nach der Niederlage in Merkendorf und dem Verpassen der Relegationsspiele zur Landesliga in den letzten beiden Spiele der Saison zwar um nichts mehr, doch nach der sehr gut verlaufenen ersten Bezirksliga-Saison nach vielen Jahren will man auch noch die letzten beiden Spiele gewinnen, um den TSV Mönchröden möglicherweise von Platz 4 verdrängen. jv SC Sylvia Ebersdorf: U. Knauer - Zapf, Pawellek, Engelmann, Moeller, Heidenreich, Dalke, Peker, Böhnlein, Pöche, Atessacan, Weiß, Pechtold, Reißenweber.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren