Meeder
Fussball-Bezirksliga West

Meeder kassiert Heimniederlage - "Mönche" trumpfen auf - Bosporus mit Achtungserfolg

Der drohende Verlust des Heimrechts und auch die vielen Nachholspiele zwangen die Verantwortlichen des TSV Meeder das Heimspiel gegen DJK Don Bosco Bamberg ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Tim Knoch (rotes Trikot) und sein Sturmpartner Christian Dreßel (dahinter) fanden keine Lücke in der gut sortierten Bamberger Abwehr und rannten sich öfters fest. Foto: Timo Geldner
Tim Knoch (rotes Trikot) und sein Sturmpartner Christian Dreßel (dahinter) fanden keine Lücke in der gut sortierten Bamberger Abwehr und rannten sich öfters fest. Foto: Timo Geldner
Der drohende Verlust des Heimrechts und auch die vielen Nachholspiele zwangen die Verantwortlichen des TSV Meeder das Heimspiel gegen DJK Don Bosco Bamberg II trotz schlechter Platzbedingungen durchzuführen. Ein technisch gutes Spiel war aufgrund der äußeren Gegebenheiten nicht möglich. Bitter war letztlich auch die Niederlage für die Gastgeber.
Der TSV Mönchröden nahm die Auswärtshürde in Dörfleins souverän (5:2-Sieg) und der SV Bosporus Coburg landete nach den Unruhen der letzten Tage mit dem Rücktritt von Trainer Norbert Rebhan - wir berichteten - einen Achtungserfolg beim TSV Ebensfeld (1:1).

TSV Meeder -
Don Bosco Bamberg II 1:2 (0:1)

Mit hoher Laufarbeit gepaart mit aggressiven Pressing drückte Don Bosco auf die schnelle Führung. Zunächst war der TSV noch im Glück als Krumm den Ball kurz vor der Torlinie klärte (7.), aber drei Minuten später fiel das 0:1: Einen Freistoß aus 18 Metern versenkte Schäffler ins linke obere Eck. TSV-Keeper Schultheiß war noch mit den Fingerspitzen dran. Die Heimelf drückte danach auf den Ausgleich, setzte sich aber gegen die gut gestaffelte Abwehrreihe der Gäste nur selten durch.
Meeder hatte auch nach der Pause ein Übergewicht, biss sich aber weiter an der Defensive die Zähne aus. Im Stille einer Spitzenmannschaft agierte der Gast im Meederer Kastanienstadion und setzte auf Konter. Einer dieser Konter nutzte wieder Schäffler mit etwas Glück und unter mit Hilfe des Pfosten zum vorentscheidenden 0:2 (63.). Trotzdem steckte die Elf von TSV-Coach Simon Schiller nicht auf und drückte den Gast in die eigene Hälfte. Aber es reichte nur noch zum Anschlusstreffer durch Krumm. Er verwandelte einen Elfmeter nach Foul an Gemeinhardt (87.). ugö

TSV Ebensfeld -
SV Bosporus Coburg 1:1 (0:0)

Es entwickelte sich ein flottes Spiel, zunächst mit kleineren Vorteilen für die Gastgeber. In der 23. Minute hatten die Gäste die erste und einzige Möglichkeit in der ersten Hälfte bei einem Distanzschuss von Christian Schneider. Der Heimelf fehlteaber auch die Durchschlagskraft. Gleich nach der Pause der Paukenschlag: Nach einem Pass auf den abseitsverdächtig positionierten Omar Rahmani setzte sich dieser gegen Maxi Reschke durch und überlupfte den Schlussmann des TSV sehenswert. Die personell stark gebeutelte Bosporus-Truppe schöpfte Hoffnung, die jedoch schnell getrübt wurde. Der stark nachsetzende Florian Häublein sorgte nach Vorarbeit von Benedikt Quinger für das 1:1. Über weite Strecken war die Begegnung in der Folgezeit von Behandlungsunterbrechungen der Coburger geprägt. In der Schlussphase rannte der TSV nochmals an - mehr als ein Seitfallzieher durch Yannik Gründel (89.), der knapp am Tor vorbeiging, sprang aber nicht mehr heraus. gr

SV Dörfleins -
TSV Mönchröden 2:5
Mönchröden zeigte von Beginn an technisch und läuferisch guten Fußball und war immer einen Tick schneller als die Heimelf. In der 20. Minute erzielte Puff nach einem blitzsauberen Konter die 1:0-Führung für die Gäste. Dörfleins kam nun besser in die Partie, und Porlein scheiterte in der 31. Min. am Pfosten.
In der 50. Min. kam der Dörfleinser Reuss an der Strafraumlinie an den Ball und drosch die Kugel volley zum 1:1 in die Maschen. Binnen acht Minuten zogen die Gäste, begünstigt durch drei kapitale Abwehrschnitzer, als der SVD den Gästen im Strafraum den Ball maßgerecht servierte, durch Malaj, Schmidt und Ehrlich auf 4:1 davon. In der 68. Minute verkürzte Porlein zwar auf 2:4, doch der Mönchrödener Werner setzte den Schlusspunkt zum 2:5. vd


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren