Bamberg
Förderbescheide

Medical Valley Center Bamberg ist nun offiziell gestartet

"Die Ausdehnung des Medical Valley nach Bamberg ist ein wichtiger Fortschritt für unsere Stadt", betont Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) in einer Mitteilung aus dem Rathaus. Mit einem feierliche...
Artikel drucken Artikel einbetten

"Die Ausdehnung des Medical Valley nach Bamberg ist ein wichtiger Fortschritt für unsere Stadt", betont Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) in einer Mitteilung aus dem Rathaus. Mit einem feierlichen Festakt in der Konzert- und Kongresshalle ist jetzt das "Medical Valley Center Bamberg" offiziell gestartet.

Dies markiere einen Meilenstein für die Welterbestadt, da von nun an das Medical Valley der Europäischen Metropolregion Nürnberg mit vier hochkarätigen Projekten in Bamberg beheimatet ist, heißt es vonseiten der Stadt. Die Unternehmen und Institutionen, denen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Gesundheitsministerin Melanie Huml bei dem Festakt offiziell die Förderbescheide übergaben, definieren das Medical Valley Center Bamberg. "Sie haben sich zum Ziel gesetzt, hier vor Ort an zukunftsweisenden Innovationen der Gesundheitswirtschaft zu forschen, die Gesundheitsbranche aktiv voranzubringen und als Magnet für Unternehmen der Branche zu wirken", so Starke.

Der OB betonte, dass das Center perfekt in die Stadt Bamberg mit seiner hervorragenden Versorgungsstruktur passe: "Bamberg weist die höchste Arztdichte in ganz Bayern auf. Die Gesundheitsbranche in der Stadt Bamberg ist eine Wachstumsbranche und beschäftigt rund 5000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Über 50 Unternehmen sind der Gesundheitswirtschaft zuzuordnen. Allen voran ist hier die Sozialstiftung Bamberg als unser zweitgrößter Arbeitgeber in Bamberg zu nennen."

Eine Zukunftsbranche

Die Stadt Bamberg hat schon vor Jahren die Gesundheitswirtschaft als Zukunftsbranche identifiziert. So gibt es seit dem Jahr 2015 eine Partnerschaft mit dem Medical Valley der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Zusammen mit dem Medical Valley hat die Stadt Bamberg unter der Federführung der Wirtschaftsförderung zwischen 2015 und 2017 Machbarkeitsstudien durchgeführt, um herauszufinden, welche Entwicklungspotenziale die Gesundheitswirtschaft in Bamberg aufweist. Aus den identifizierten Themen entwickelten sich Projektideen, für welche Bamberg mithilfe des Medical Valleys Unternehmen und Institutionen gewinnen konnte. Starke dankte den beteiligten Unternehmen und Institutionen für ihr Engagement in Bamberg sowie dem Medical Valley der Europäischen Metropolregion Nürnberg e.V. und dem Wirtschaftsministerium für ihre Unterstützung.

Der Fokus des Medical Valley Centers Bamberg liegt auf Digitalisierung, Hygiene wie auch Aus- und Weiterbildung - Themen, die kontinuierlich weltweit an Bedeutung zunehmen, wie es in der Mitteilung heißt. Vor diesem Hintergrund soll die Realisierung von innovativen Lösungen und der Zugriff darauf weiter beschleunigt werden. Damit soll das Medical Valley Center Bamberg messbar zum Wachstum regionaler Unternehmen beitragen und nationalen wie internationalen Unternehmen nachhaltige, attraktive Ansiedlungsanreize im Medical Valley bieten.

Für die Zukunft plant die Stadt Bamberg, dem Medical Valley Center Bamberg eine sichtbare Heimat zu geben, nämlich im Umfeld des Lagarde-Campus Bamberg, direkt neben dem Digitalen Gründerzentrum. Unter der Leitung des Referates für Wirtschaft, Beteiligungen und Digitalisierung wird der Bau des Centers konzeptioniert. "Wir sind zuversichtlich, für dieses Objekt einen Investor zu finden, damit das Medical Valley Center Bamberg 2023 neben dem Digitalen Gründerzentrum zu einer Institution wird", so Starke.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren