Laden...
Bad Kissingen
Corona

Maßnahmen bei Trauerfeiern und Bestattungen

Die Frage, wie derzeit mit Bestattungen und Trauerfeiern zu verfahren ist, wurde in den vergangenen Tagen häufig an das Landratsamt Bad Kissingen herangetragen. Darum hat dieses nun eine Allgemeinverf...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Frage, wie derzeit mit Bestattungen und Trauerfeiern zu verfahren ist, wurde in den vergangenen Tagen häufig an das Landratsamt Bad Kissingen herangetragen. Darum hat dieses nun eine Allgemeinverfügung für den Landkreis Bad Kissingen erlassen:

Demnach darf die Trauergesellschaft nur den engsten Familienkreis umfassen mit maximal 15 Personen (Bestattungsmitarbeiter, Pfarrer und vergleichbare Personengruppen sind ausgenommen).

Personen, auch wenn sie zum engsten Familienkreis gehören, die Fieber oder andere Symptome einer Atemwegsinfektion aufweisen dürfen an der Trauerfeier nicht teilnehmen.

Termin nicht veröffentlichen

Alle Teilnehmer müssen einen Mindestabstand von 1,5 Meter zueinander einhalten.

Der Termin der Bestattung oder der Trauerfeier darf nicht in der Presse oder in sonstiger Weise veröffentlicht werden.

Trauerfeiern in geschlossenen Räumen sind nur zulässig, wenn auch hier der Mindestabstand von 1,5 Meter gewährleistet werden kann. Die Türen (insbesondere des Leichenhauses, des Friedhofs, der Trauerhalle) müssen für die Zeit der Bestattung geöffnet bleiben, heißt es weiter.

Mikrofone dürfen nur von einer Person benutzt werden und müssen anschließend desinfiziert werden.

Kein Erdwurf und Weihwasser

Nicht zulässig sind: Erdwurf, Weihwassergaben oder ähnliche Gaben am offenen Grab sowie am aufgebahrten Sarg, das Auslegen von Kondolenzlisten mit Kugelschreiben sowie eine offene Aufbahrung.

Soweit die Möglichkeit besteht, ist ein Handdesinfektionsmittelspender sichtbar aufzustellen.

Die Allgemeinverfügung tritt am 28. März in Kraft und mit Ablauf des 19. April außer Kraft, teilt das Landratsamt mit.

Gegen die Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe Klage erhoben werden bei dem

Bayerischen Verwaltungsgericht in Würzburg. (Internet: www.vgh.bayern.de) heißt es weiter vom Landratsamt. red