Obertheres

Markt und Musik ergänzen sich

Der Gesangverein in Obertheres verband Chorvorträge mit Verkaufsständen - und hatte damit erneut Erfolg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum zweiten Mal hatte der Gesangverein "Frohsinn" 1889 Obertheres am Schafhof zur Veranstaltung "Kunst trifft Musik" eingeladen. Das Fest, das Kunsthandwerk, Gesang und Musik vereinte, war ein Erfolg.
Zum zweiten Mal hatte der Gesangverein "Frohsinn" 1889 Obertheres am Schafhof zur Veranstaltung "Kunst trifft Musik" eingeladen. Das Fest, das Kunsthandwerk, Gesang und Musik vereinte, war ein Erfolg.
+1 Bild

Zu einem großen Erfolg wurde die Veranstaltung "Kunst trifft Musik", die der Gesangverein "Frohsinn" 1889 Obertheres am Schafhof zum zweiten Mal in Folge ausrichtete. Hunderte von Besuchern nutzten die Gelegenheit, den Kunsthandwerkermarkt in und vor der Festscheune zu besuchen, den verschiedenen Musikgruppen zuzuhören, kulinarische Köstlichkeiten zu genießen und dem Chorgesang im Frankensaal des Landgasthofs Schafhof zu lauschen.

"Unsere Intention war, zwei Angebote zu vereinen: den Kunsthandwerkermarkt und den Auftritt verschiedener Chöre. Denn reine Liederabende ziehen immer weniger Zuhörer an", teilte die Vorsitzende des Vereins, Christine Hahn, im Vorfeld mit. "Wir hoffen daher, dass Besucher des Marktes, die vielleicht nie zu einem Chorkonzert gehen würden, neugierig werden und sich doch den einen oder anderen Chorgesang anhören und feststellen, dass Chormusik gar nicht mehr altbacken sein muss."

Das Konzept geht auf

Dieses Konzept ging wie gewünscht auf: Bei den schwungvollen, teils humorvollen und mitreißenden Vorträgen der Chöre waren die Sitzplätze im Frankensaal stets sehr gut besetzt und manchmal standen die Zuhörer zudem am Rande, um sich keinen Ton entgehen zu lassen. Den Auftakt machte der Chor "Therissimo" des 130-jährigen Gesangvereins Obertheres unter der Leitung von Bernhard Oberländer, der von Klaus Feldner am Klavier begleitet wurde. Die Sängerinnen und Sänger boten eine große Bandbreite vom Ragtime "Entertainer" über den Schlager "Ich war noch niemals in New York" bis hin zu dem Lied "Hakuna Matata" aus dem Musical "König der Löwen" und dem "Earth Song" von Michael Jackson. Mit einem Augenzwinkern präsentierten sie auch das Lied "Der perfekte Chor" und einige Frauen stimmten das bekannte humoristische Lied "In jeder Frau steckt ein Stück Hefe" an. Den schwungvollen, harmonisch reinen und differenziert gestalteten Vortrag belohnten die Zuhörer mit begeistertem Beifall.

Auch der altersmäßig gut gemischte Chor des Männergesangvereins 1865 Concordia Altershausen/Sechsthal, der durch einen vollmundigen Klang überzeugte, erhielt für sein klassisches Liedgut sehr viel Applaus. Dirigent Roland Kraft hatte die musikalische Leitung.

Der Name ist Programm

Dass der Name des 1862 ins Leben gerufenen Chors "Feinklang" aus Forst am Grub (Kreis Coburg) Programm ist, davon konnte sich das Auditorium anschließend überzeugen. Unter der Leitung von Markus Häßler zeigten die Sängerinnen und Sänger, dass sie nicht nur Spaß am gemeinsamen Singen haben, sondern auch über einen feinen, ausgewogenen und sehr homogenen Klang verfügen.

Ganz anderes Liedgut boten dann die "Free Gospel Singers" aus Zeil mit ihrem Leiter Detlef Winkelmann. Gefühlvoll und mit viel Leidenschaft trug der 2009 gegründete Chor Gospels, darunter "Nobody knows", "Good news" oder "Heaven is a wonderful place", vor.

Viel Beifall für Wonfurter Chor

Zum Abschluss gab der Projektchor des Gesangvereins Eintracht 1900 Wonfurt mit seiner Dirigentin Waltraud Hellwig und Sonja Lechner am Klavier seine akustische Visitenkarte ab. Das Ensemble wurde mit viel Beifall verabschiedet.

Den ganzen Tag über konnten die Gäste an den 24 Marktständen Schmuck, Näh-, Strick- und Häkelarbeiten, Dekorationsartikel aus Beton, Eisen, Stahl und Holz, Honig, Kerzen, Schnäpse und Liköre, Seifen, Hutzeln, Grußkarten und vieles mehr erwerben. Die Musikgruppen "warümned die Blaskapelln" aus Gädheim, die "Bäsareisser" aus Königberg, "Mütze und Schal", "MeeQ" aus Obertheres sowie der Musikverein Obertheres unterhielten derweil die Gäste, die vor der Scheune ausreichend Sitzplätze fanden.

Für Christine Hahn haben sich die langwierige und intensive Vorbereitungsarbeit sowie die Ausrichtung und Bewirtung der Gäste gelohnt. "Der Erfolg der Veranstaltung hat uns zum zweiten Mal überzeugt, dass es die Mühe wert ist. Die Marktatmos-phäre war dank der Straßenmusiker und der mit viel Liebe gestalteten Marktstände sehr stimmungsvoll. Unsere Intention, die Chormusik einem breiten Publikum nahezubringen, ist geglückt. Der stets überfüllte Saal hat die Chorsänger begeistert und gezeigt, wie viel Interesse ein abwechslungsreiches Chorprogramm in der Bevölkerung wecken kann", sagte sie. ul

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren