Herzogenaurach

Marke "herzo" hat sich etabliert

Der zumeist gelbe Schriftzug prägt den Auftritt der Stadt. Der Markenstil werde konsequent umgesetzt, berichtet Judith Jochmann. Die Abteilungsleiterin kann auch starkes Wachstum im Tourismus-Bereich vermelden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Fahrradständer am Marktplatz leuchtet jetzt auch in der Herzo-Farbe gelb.  Fotos: Bernhard Panzer
Der Fahrradständer am Marktplatz leuchtet jetzt auch in der Herzo-Farbe gelb. Fotos: Bernhard Panzer
+1 Bild

Bernhard Panzer "Das Markenleitbild ist Grundlage für unser tägliches Tun und Wirken", sagte die Stadtmarketing-Beauftragte Judith Jochmann. "Da verschwindet nichts in der Schublade." So wird Zug um Zug die Marke Herzogenaurach respektive "herzo" gestärkt und umgesetzt. Das geschieht unter anderem in den typischen Farben, vor allem Gelb, und mit dem wiederkehrenden Schriftzug "herzo".

Der Markenstil, so stellte Jochmann jüngst im Haupt- und Finanzausschuss weiter fest, "hat sich zwischenzeitlich etabliert und wird konsequent umgesetzt." Das geschieht in allen städtischen Einrichtungen und auch im öffentlichen Raum, wie zum Beispiel beim Fußgängerleitsystem oder auf den Fahrzeugen der Stadt.

"Die Saat geht auf", konstatierte Bürgermeister German Hacker (SPD) in der Sitzung und bescheinigte dem Stadtmarketing "eine hervorragende Leistungsbilanz".

Das Stadtmarketing sei sehr breit aufgestellt, also ein "Querschnittsamt par excellence", ergänzte Hacker. Es habe zu allen anderen Abteilungen im Rathaus Anknüpfungspunkte. Auf diese übergreifende Zusammenarbeit in den Sachgebieten ging auch Jochmann als die Leiterin des Amts für Stadtmarketing und Kultur ein. Hier würden die Kernkompetenzen gebündelt.

Zehn Mitarbeiter stehen zur Verfügung, die aber an der Grenze der Belastbarkeit arbeiten würden. "Mehr als das ist nicht leistbar", sagte Judith Jochmann und auch Bürgermeister erkannte, "dass alle auf Kante laufen."

Auch sei das Organisieren und Durchführen der vielen städtischen Veranstaltungen nicht mehr vergleichbar mit früher, meinte Jochmann. Es sei eine Menge Arbeit, die da im Hintergrund geleistet werden müsse. So eben mal "hemdsärmelig eine Veranstaltung zu bewältigen, das ist nicht mehr."

Ohne Punkt und Komma

In 52 Minuten berichtete Judith Jochmann "ohne Punkt und Komma", wie CSU-Fraktionsvorsitzender Bernhard Schwab respektvoll anerkannte, was in der Abteilung an laufenden Aktivitäten alles bewerkstelligt wird. In den Bereich Standortmarketing fallen unter anderem das Baustellen-Marketing und das Fußgängerleitsystem. Bewährt habe sich inzwischen ein Newsletter, der seine Abonnenten monatlich informiert und von anfänglich 190 Nutzern im Jahr 2018 auf bereits eintausend angewachsen ist.

Im Bereich Tourismus konnte Jochmann sehr erfreuliche Zahlen nennen. Die Gästeübernachtungen nahmen von 2015 bis 2018 um 39 Prozent zu. Im letzten Jahr wurden 113 901 Übernachtungen gezählt. Durchschnittlich werde pro Übernachtung ein Umsatz von 150 Euro vor Ort in Herzogenaurach generiert, sagte Jochmann.

Potenzial schlummert

Erfasst werden da nur Betriebe mit mehr als zehn Betten, also sind Privatvermietungen und Kleinbetriebe noch gar nicht berücksichtigt. Jochmann: "Da schlummert ein Potenzial." Nimmt man die Fachklinik hinzu, ergeben sich knapp 274 000 Übernachtungen, was einen Anstieg um 13 Prozent gegenüber 2015 bedeutet.

Die überdurchschnittliche Entwicklung sei mehr als bemerkenswert, sagte die Amtschefin. Herzogenaurach profitiere da auch von den Geschäftsreisenden in der Region, könne diesen aber eben auch eine schöne fränkische Kleinstadt bieten.

Einen steten Ausbau konnten die Stadtführungen verzeichnen, die professionelle Ausbildung der Gästeführer zahle sich aus. Die Zahl der Gästegruppen habe um elf Prozent zugenommen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 80 Stadtführungen und acht offene Führungen angeboten.

Zu den Handlungsfeldern des Stadtmarketings gehört auch die Wirtschaftsförderung. Hier nannte Jochmann die Neuausrichtung der Herzo-Gutscheine. Inzwischen gebe es bereits 41 Akzeptanzstellen aus allen Branchen. Im Juni 2019 seien 124 Gutscheine im Wert von 1815 Euro umgesetzt worden, Tendenz steigend. Und dann gab es noch die Veranstaltungen und Events, die in ihrer Fülle zwar ebenfalls eine Menge Arbeit machten, sich aber positiv ausprägten. Jochmann: "Die steten, qualitativen Weiterentwicklungen tragen Früchte."

Neuer Bildband

Abschließend kündigte sie an, dass zurzeit ein neuer Bildband über Herzogenaurach entwickelt werde, der voraussichtlich zum Jahresende erscheint.

In der Sitzung fand der Vortrag breites Lob. "Tut Gutes und redet darüber", sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Curd Blank und bewertete so eine regelmäßige Zusammenschau als sehr wichtig. Für seinen CSU-Gegenüber Bernhard Schwab ist es wichtig, dass man bei Aktionen die Geschäftsleute mitnehme, wie beim Baustellenmarketing. Die Sperrungen müssten von kurzer Dauer sein, die Maßnahmen kurzfristig eingeleitet werden.

Sinkende Zahlen?

Gespannt sei er, so Schwab, wie sich die Zahl der Übernachtungen weiter entwickelt. 2020 gehe die Wirtschaft ja voraussichtlich nach unten. Aber vielleicht schaffe der Aufenthalt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zur EM in Herzogenaurach steigende Zahlen.

Retta Müller-Schimmel von den Grünen hatte Lob für das ganze Team parat. "Ihr müsst aber aufpassen, dass ihr nicht verheizt werdet", riet sie. "Nehmt Eure Überstunden".

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren