Loffeld
Kurs

Maltechniken mit Drei-Gänge-Menü kombiniert

Ein eigenes Bild mit Aquarellfarben gestalten, zwischen den einzelnen Arbeitsgängen ein Drei-Gänge-Menü genießen, sich in ungezwungener Atmosphäre mit Gleichgesinnten austauschen. Das ist das Rezept v...
Artikel drucken Artikel einbetten
Durch das Betupfen mit Wasser beginnen die Farben der Früchte zu leuchten; Elfriede Dauer (links) mit Daniela Gäbelein Foto: Monika Schütz
Durch das Betupfen mit Wasser beginnen die Farben der Früchte zu leuchten; Elfriede Dauer (links) mit Daniela Gäbelein Foto: Monika Schütz

Ein eigenes Bild mit Aquarellfarben gestalten, zwischen den einzelnen Arbeitsgängen ein Drei-Gänge-Menü genießen, sich in ungezwungener Atmosphäre mit Gleichgesinnten austauschen. Das ist das Rezept von Elfriede Dauers "Genuss Malen".

Dabei war der Anfangsgedanke zu dieser Veranstaltungsreihe eher schlicht. Vor rund 15 Jahren fragten sich Elfriede Dauer und ihre Freundin Heidi, die Wirtin der Schrepfermühle: Wie beschäftigen wir unsere Damen im Winter? Elfriedes Lösung: "Ich mal was, und du kochst!" Es folgten die unterschiedlichsten Themen und Veranstaltungsorte, Maltechniken und  Menüs. Es folgten aber auch die unterschiedlichsten Interpretationen: Durch die große Auswahl an Arbeitsmaterial lag und liegt es jedem Teilnehmer frei, das Motto des jeweiligen Abends auf Papier zu bringen. Abstrakt oder realistisch? Naive Malerei? Als Stilleben?

Skizzieren, schraffieren, malen

Immer mit dabei hat Elfriede ihre Mal-Boxen mit knapp 50 verschiedenfarbigen Aquarellstiften. Mit ihnen wird skizziert, schraffiert, ausgemalt. Das taten auch die Damen, die sich in der Alten Schule in Loffeld trafen. Dieses mal war es eine reine Damengruppe, die sich zusammengefunden hatte, und dieses Mal war es die Loffelderin Adelgunde Gagel, die die Kursteilnehmerinnen mit einem sommerlichen Drei-Gänge-Menü verwöhnte. Ein heftiger Regenschauer kurz vor Beginn der Veranstaltung scheuchte die Damen jedoch ins Innere der Alten Schule, keine Chance für Open- Air-Malen. Sehenswert, was die Frauen hier zu Papier brachten, auf extra Papier versteht sich. Mit einem fünfmal so schweren Papier wie Standard (Stärke 400 g/qm)  - da weicht nichts durch, wenn am Ende des Malens die Farbe auf dem Papierbogen mit Wasser bepinselt oder betupft wird.  Daniela Gäbelein arbeitete entspannt. Die junge Frau aus Weismain war schon mehrere Male mit dabei. Zwischen Auberginen-Häppchen, Hühnchen und Sommerbowle verpasste sie ihrem Gemälde den letzten Schliff. Rund ein Dutzend Frauen - und ebenso viele verschiedene Interpretationen. Ein gelungener Abend.

Elfriede Dauer besucht auch Schulen, Kindergärten oder Einrichtungen von behinderten Mitmenschen, außerdem hält sie Kurse in der Umweltstation Weismain. Erreichen kann man die Grafik-Designerin unter Telefon 09575/7458 oder mobil 0152/24941353. ds

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren