Kloster Banz

Mal melancholisch, mal feurig

Das zweite Kammerkonzert dieser Saison findet am Sonntag, 26. November, um 11 Uhr im Kaisersaal von Kloster Banz statt. Dabei dürfen sich die Besucher auf e...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das zweite Kammerkonzert dieser Saison findet am Sonntag, 26. November, um 11 Uhr im Kaisersaal von Kloster Banz statt. Dabei dürfen sich die Besucher auf einen ganz besonderen Leckerbissen und einen folkloristischen Höhepunkt freuen.
Drei Musiker aus drei Ländern mit unterschiedlichen Muttersprachen bilden das Trio "The Caravans". Das Repertoire setzt sich dementsprechend aus drei Musikrichtungen zusammen: Klezmer, Gypsy-Jazz und ungarische Folklore.
Nimrod Guez, Geiger und Bratschist, stammt aus Israel. Er gibt aus erster Hand die Musik seiner Heimat weiter: den Klezmer.
Philip Weberndörfer, ein in Deutschland geborener Gitarrist, unterrichtet an der Hochschule für Musik Nürnberg und spielt in zahlreichen Jazzformationen. Mit seinen virtuosen Improvisationen erweckt er Gypsy-Jazz-Stücke zum Leben.
Mátyas Néméth, Kontrabassist, stammt aus Ungarn und ist Mitglied der Bamberger Symphoniker. Seine musikalische Muttersprache ist die ungarische Folklore.
Der gemeinsame Geist und der melancholisch-feurige Ausdruck dieser drei Musikrichtungen sind verblüffend. Trotz des hohen Anspruchs gelingt es den drei Musikern, ihre Interpretationen leicht und ansteckend unterhaltsam klingen zu lassen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren