Lichtenfels

Mainz wirft Heilbronn raus

KSV Köllerbach gegen den SV Nackenheim und ASV Mainz 88 gegen Titelverteidiger SV Wacker Burghausen, so lauten die Halbfinalansetzungen um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen. Vizemeister ...
Artikel drucken Artikel einbetten

KSV Köllerbach gegen den SV Nackenheim und ASV Mainz 88 gegen Titelverteidiger SV Wacker Burghausen, so lauten die Halbfinalansetzungen um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen. Vizemeister Red Devils Heilbronn mit dem dreifachen Weltmeister Frank Stäbler ist hingegen ausgeschieden.

Der KSV Köllerbach ließ nach dem 24:7 im Hinkampf beim KSV Witten nichts anbrennen und gewann auch den Rückkampf mit 23:10. Wenig Widerstand hatte auch der SV Alemannia Nackenheim gegen die RKG Freiburg zu brechen. Nackenheim ließ dem 23:8 von Freiburg nun vor eigener Kulisse einen 35:4-Kantersieg folgen.

Souverän war auch der Auftritt des Titelverteidigers SV Wacker Burghausen gegen den TuS Adelhausen. Schon beim 18:8 aus der Hinrunde hatte Burghausen die Weichen auf Halbfinalteilnahme gestellt und lließ nun ein 24:4 folgen.

DRB mischt am grünen Tisch mit

Dramatisch verlief dagegen das Viertelfinalduell zwischen den Red Devils aus Heilbronn gegen den ASV Mainz 88. Dabei sah nach dem 18:8 aus dem Hinrundenkampf der Vorwoche alles nach einem Einzug der Red Devils ins Halbfinale aus. Nach einem Protest der Mainzer gegen die Wertung des Kampfes entschied im Wochenverlauf das DRB-Sportgericht, dem Heilbronner Hammet Rustem (61 kg, gr.-röm.) die vier Mannschaftspunkte seines Sieges abzuerkennen und dem Mainzer Dogus Ayazci zuzusprechen. Rustem war mit einer Hautveränderung auf die Waage getreten. Da kein Attest vorgewiesen werden konnte, welches bestätigte, dass es sich nicht um eine ansteckende Pilzerkrankung handelt, hätte der Ringer eigentlich gar nicht starten dürfen, so die Begründung des DRB-Sportgerichts. Der Sieg am grünen Tisch brachte Mainz auf 12:18 heran.

Dies nutzte das Team um ASV-Trainer Dawid Bichinashvili und erzwang vor 1356 Zuschauern in der Sporthalle am Großen Sand mit dem 17:11 ein 29:29-Unentschieden aus Hin- und Rückkampf. Dazu trug auch die verletzungsbedingte Aufgabe des Heilbronners Christopher Kraemer bei, die Mainz vier Zähler brachte. Am Ende entschied die Anzahl der höherwertigen Siege zugunsten des ASV, den nun Burghausen herausfordert. jöri

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren