Bamberg
Asyl

Mahnwache: Pfarrerin fordert Diskussion über Gewalt bei Abschiebungen

Am heutigen Montag findet um 18 Uhr wieder die Bamberger Mahnwache Asyl am Gabelmann statt. Abschiebungen sind in der Bamberger Anker-Einrichtung (AEO) an der Tagesordnung, über 500 waren es nach Ausk...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mirjam Elsel
Mirjam Elsel

Am heutigen Montag findet um 18 Uhr wieder die Bamberger Mahnwache Asyl am Gabelmann statt. Abschiebungen sind in der Bamberger Anker-Einrichtung (AEO) an der Tagesordnung, über 500 waren es nach Auskunft der Regierung von Oberfranken im Jahr 2018. An der Mahnwache werden Bewohner der AEO berichten, wie sie die aktuelle Abschiebepraxis erleben.

Flüchtlingsorganisationen aus Bamberg kritisieren die Trennung von Familien bei Abschiebungen, die Nichtberücksichtigung von gesundheitlichen Beeinträchtigungen sowie die Retraumatisierung, die Abschiebungen bei Bewohnern in der AEO hervorrufen.

"Sehr belastend"

Pfarrerin Mirjam Elsel, Koordinatorin für die Flüchtlingsarbeit im Dekanat Bamberg, fordert: "Abschiebungen sind für alle Beteiligten sehr belastend. Wir brauchen dringend eine Diskussion darüber, wie viel Gewaltanwendung zur Durchsetzung einer Abschiebung noch verhältnismäßig ist und wie vulnerable Personengruppen und besonders Kinder geschützt werden können." Die Initiative "Freund statt fremd", das Netzwerk Bildung und Asyl, die Interreligiöse Fraueninitiative und Geflüchtete rufen mit der Mahnwache in Bamberg auf, ein Zeichen für eine faire und humane Asylpolitik zu setzen. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren