Rothenkirchen
rothenkirchen.inFranken.de  Beim SPD-Ortsverein Rothenkirchen wurden verdiente Mitglieder geehrt und der Vorstand neu gewählt.

Mahner für die Demokratie

Der SPD-Ortsverein Rothenkirchen bekommt viel Lob vom Kreisvorsitzenden Ralf Pohl und vom Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Pressig, Zweitem Bürgermeister Wolfgang Förtsch. Beide heben das Engagement f...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen beim SPD-Ortsverein Rothenkirchen. Von links: Roland Münch (Marktgemeinderat, Schriftführer), Regina Hutschenreuther, Zweiter Bürgermeister Wolfgang Förtsch (Ortsvorsitzender Pressig), Roswitha Engel, Hildegard Nietzel, Kreisvorsitzender Ralf Pohl, Werner Neubauer, Ortsvorsitzender Michael Pütterich und Inge Herrmann  Foto: K.- H. Hofmann
Ehrungen beim SPD-Ortsverein Rothenkirchen. Von links: Roland Münch (Marktgemeinderat, Schriftführer), Regina Hutschenreuther, Zweiter Bürgermeister Wolfgang Förtsch (Ortsvorsitzender Pressig), Roswitha Engel, Hildegard Nietzel, Kreisvorsitzender Ralf Pohl, Werner Neubauer, Ortsvorsitzender Michael Pütterich und Inge Herrmann Foto: K.- H. Hofmann

Der SPD-Ortsverein Rothenkirchen bekommt viel Lob vom Kreisvorsitzenden Ralf Pohl und vom Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Pressig, Zweitem Bürgermeister Wolfgang Förtsch. Beide heben das Engagement für die Kommunalpolitik, in der Dorfgemeinschaft und für das Gemeinwohl hervor. Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Bergfrieden" in Rothenkirchen standen Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder sowie die Neuwahlen der Vorstandschaft.

Der seit zehn Jahren als Ortsvorsitzender amtierende Michael Pütterich erhielt wieder das Vertrauen der Mitglieder und bleibt weiter Erster Vorsitzender. Der Zweite Vorsitzende Gerhard Wagner wurde neu in dieses Amt gewählt. In seinem Grußwort informierte Zweiter Bürgermeister Wolfgang Förtsch über gemeindliche Vorhaben, die Rothenkirchen betreffen. Einiges sei bereits in Planung, wie die Erweiterung und Sanierung des Kindergartens St. Franziskus. Während der Bauzeit von Anfang 2020 bis voraussichtlich Sommer 2021 werden die Kinder im Jugendheim Rothenkirchen untergebracht. Von der Gesamtsumme von rund 1,4 Millionen Euro rechnet die Marktgemeinde mit einem Anteil von 400 000 Euro. Ein riesiges Projekt werden der Abriss des Lehrerwohnhauses und der Abriss der Schule mit Neubau einer Schule in Rothenkirchen. Auch mit diesem circa fünf Millionen Euro schweren Projekt soll 2020 begonnen werden. Ferner wird das ehemalige Frauenhofgelände neu gestaltet und dadurch auch die Zufahrt zur Schule verbreitert und mit einem Gehweg versehen, so dass Autofahrer und Fußgänger sicherer sind. In der Grund- und Mittelschule Pressig werde derzeit das Dach ausgebaut, um mehr Klassenräume zu erhalten.

"Hass keine politische Lösung"

Kreisvorsitzender Ralf Pohl drückte die Sorge um die Demokratie aus. Deshalb forderte er auf, sich für die SPD als Kandidat für die Kommunalwahl 2020 aufstellen zu lassen und sich lebhaft an der demokratischen Mitgestaltung in der Kommune zu beteiligen. Die AfD sei keine bürgerliche Partei. Es sei beängstigend, wenn Morddrohungen gegen Politiker ausgesprochen oder gar niedergeschrieben werden. Hass sei keine politische Lösung, man müsse dem Rechtspopulismus entgegentreten.

Im Landkreis Kronach gebe es viele SPD-Ortsvereine, die schon älter als 100 Jahre sind, dazu zähle auch der 109 Jahre alte SPD-Ortsverein Rothenkirchen. Die SPD-Ortsvereine seien Mahner für Demokratie und seien auch in den Kommunen die politische Wiege für Demokratie, sagte Pohl unter Beifall.

Er nahm zusammen mit Wolfgang Förtsch die Ehrungen vor. Dabei wurden drei Persönlichkeiten besonders hervorgehoben: Vorsitzender Michael Pütterich ist 40 Jahre Mitglied, davon führt er seit zehn Jahren den SPD-Ortsverein und ist seit 2014 Marktgemeinderat in Pressig und Behindertenbeauftragter. Trotz seiner starken Seheinschränkung sei er ein äußerst aktiver und kritischer Rat. Förtsch nannte ihn einen "Wadenbeißer, der nicht mit Kritik spart und den Finger in die Wunde legt".

Das Ehrenmitglied Werner Neubauer ist über 30 Jahre Sozialdemokrat und hat besonders durch seine gute Organisation und Moderation zu Treffen der AG 60 plus von sich reden gemacht. Auch ihn hat seine Sehbehinderung nicht davon abgehalten, aktiver Senior im OV zu sein. Eine äußerst beliebte Gastwirtin konnte mit Inge Herrmann für 25-jährige Treue geehrt werden. Sie ist zweite Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Förtschendorf. Weitere Ehrungen: 55 Jahre Manfred Schubert; 30 Jahre: Regina Hutschenreuther, Roswitha Engel, Angelika Wagner und Michael Müller. 10 Jahre: Hildegard Nietzel.

Bei den Neuwahlen wurden in ihren Ämtern bestätigt: Kassierin Regina Hutschenreuther, Schriftführer Roland Münch, Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Roswitha Engel, Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Gerhard Wagner, AG Migration und Vielfalt Hildegard Nietzel. Beisitzer: Martina Janetschek, Wolfgang Romig. Revisoren: Cindy Scherbel, Angelika Wagner. Delegierte für den Kreisverband: Roland Münch und Regina Hutschenreuther, Ersatzdelegierte: Michael Pütterich und Hildegard Nietzel. Delegierte für den Unterbezirk: Roland Münch und Regina Hutschenreuther, Ersatzdelegierte: Michael Pütterich und Hildegard Nietzel. eh

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren