Bamberg
eggolsheim.inFranken.de  Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) blickt auf eine 150-jährige Geschichte zurück.

Mahnende Worte beim Jubiläum

Die Industriegewerkschaft Bauen - Agrar - Umwelt (IG Bau) ist mit fast 250 000 Mitgliedern eine der größten Einzelgewerkschaften im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Sie blickt in diesem Jahr auf ein...
Artikel drucken Artikel einbetten
Anastasius Neukam aus Stegaurach wurde vom Regionalleiter für Franken, Hans Beer, für 70-jährige Mitgliedschaft bei der IG Bau geehrt. Foto: Mathias Erlwein
Anastasius Neukam aus Stegaurach wurde vom Regionalleiter für Franken, Hans Beer, für 70-jährige Mitgliedschaft bei der IG Bau geehrt. Foto: Mathias Erlwein

Die Industriegewerkschaft Bauen - Agrar - Umwelt (IG Bau) ist mit fast 250 000 Mitgliedern eine der größten Einzelgewerkschaften im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Sie blickt in diesem Jahr auf eine 150-jährige Geschichte zurück. Im Saal der Metzgerei Albert in Eggolsheim fand zu diesem Anlass eine Festveranstaltung des Bezirksverbandes Oberfranken statt. Dabei ehrte die Gewerkschaft auch die, die selbst einen Teil der IG Bau-Geschichte mitgeschrieben haben. Für jahrzehntelange Mitgliedschaft wurden insgesamt 79 Jubilare aus den Kreisverbänden Bamberg und Forchheim ausgezeichnet.

"Da ist jetzt keiner mehr da, der Gründungsmitglied war", stellte Regionalleiter Hans Beer im Hinblick auf das Gründungsjahr des "Allgemeinen Deutschen Maurervereins" 1869 - aus dem die IG Bau erwachsen ist - zur Erheiterung der Festgäste fest. Dafür war mit Anastasius Neukam aus Stegaurach aber ein Gewerkschaftsmitglied anwesend, das auf eine 70-jährige Mitgliedschaft zurückblicken kann und eine Ehrenurkunde dafür erhielt. Der 84-jährige trat im Alter von 14 Jahren 1949 in die IG Bau ein, sie hieß damals noch "Gewerkschaft Bau-Steine-Erden", die dann - zwei Jahre später 1951 - in "Industriegewerkschaft Bau - Steine - Erden" umbenannt wurde und seit 1996 nun die IG Bau ist.

Neukam erlernte den Beruf des Dachdeckers, war dann im Straßenbau und anschließend als Bauleiter bei der Firma Höllein in Bamberg tätig. "In seinem Beitrittsjahr wurde mit der Schaffung der Urlaubskasse eine bedeutende Errungenschaft eingeführt", blickte der Regionalleiter auf die Historie der Gewerkschaft zurück. Damit wurde ein erster Schritt getan, um saison- und witterungsbedingte Erwerbsausfälle abzumildern, erklärte Beer. Er machte einen historischen Exkurs von der Entstehung der Baugewerkschaft bis heute. "Acht-Stunden-Tag, Schlechtwettergeld, geregelte Unterkunft - diese Standards waren auf Baustellen vor 150 Jahren unvorstellbar", verdeutlichte Bezirksvorsitzender Gerald Nicklas die Situation in der Gründungszeit. "Seit der Gründung des Allgemeinen Deutschen Maurervereins im Jahr 1869, der Vorgängerorganisation der IG Bau, hat sich auf dem Bau enorm viel getan. Doch auch wenn Bagger, Kräne und Tablets die Arbeit einfacher machen - die Frage nach fairen Löhnen und guten Arbeitsbedingungen stellt sich heute genauso wie früher", so Nicklas. Für den Bezirksvorsitzenden der IG Bau Oberfranken steht fest: "Ohne starke Gewerkschaften wäre es um die Rechte von Arbeitnehmern in der Region viel schlechter bestellt."

Die IG Bau Oberfranken - zu der die beiden Kreisverbände Bamberg und Forchheim gehören - vertritt die Interessen von rund 12 000 Bauarbeitern und 5400 Reinigungskräften. Außerdem kümmert sie sich um die Beschäftigten unter anderem in der Land- und Forstwirtschaft, im Dachdecker- und im Malerhandwerk.

Zum Festakt mit den Mitgliederehrungen hieß der Forchheimer Kreisvorsitzende Waldemar Kaiser den stellvertretenden Landrat Otto Siebenhaar und Forchheims Oberbürgermeister Uwe Kirschstein sowie als DGB-Vertreter Regionsgeschäftsführer Mathias Eckhardt als Ehrengäste willkommen.

Weitere Ehrungen

Neben Anastasius Neukam für seine 70-jährige Treue zur Gewerkschaft bekamen aus dem Landkreis Bamberg Joachim Berg (Bamberg), Franz Dippold (Litzendorf), Karl-Heinz Klarmann (Bischberg) und Fritz Schofer (Bamberg) Ehrenurkunden für 65-jährige Mitgliedschaft. Für 60 Jahre bei der IG BAU wurden Franz Adam (Schönbrunn), Walter Böhnlein (Stegaurach), Georg Hofmann (Burgebrach), Fritz Stöcklein (Stegaurach), Alois Zirkel (Hallstadt) und Albin Zwosta (Bischberg) ausgezeichnet. Weitere Urkunden gab es für 25-, 40- und 50- jährige Treue zur Gewerkschaft. erl

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren