Bad Staffelstein
Werbegemeinschaft

Macht "Staffelsteiner Bratwursttag" Appetit auf verkaufsoffenen Sonntag?

Es war die erste Sitzung des neuen Vorstandsteams der Adam-Riese-Werbegemeinschaft unter Frank Mirsberger im Stadtcafé, zu der auch Nicht-Mitglieder eingeladen waren. Es ging um die Gewinnung von neue...
Artikel drucken Artikel einbetten

Es war die erste Sitzung des neuen Vorstandsteams der Adam-Riese-Werbegemeinschaft unter Frank Mirsberger im Stadtcafé, zu der auch Nicht-Mitglieder eingeladen waren. Es ging um die Gewinnung von neuen Mitgliedern, die Initiierung neuer Werbeaktionen und allen voran um Ideen für die Zukunft des Einzelhandels in Bad Staffelstein.

"Die Firmen in den Städten stehen vor einer unglaublichen Herausforderung", erklärte Mirsberger. Schon heute zögen Online-Händler aus den Innenstädten Kaufkraft ab, dies werde in Zukunft noch gravierender werden. Als Beispiel führte er einen Erholungsort im Bayerischen Wald an, dessen Einzelhandel schon heute die Negativfolgen des Onlinehandels spürt. Dabei gingen die Menschen gerne in die Städte zum Einkaufen. Es ging auch um die Gewinnung neuer Mitglieder für die Werbegemeinschaft, um neue Projekte zu realisieren. Die vierteljährliche Mitgliedschaft kostet 40 Euro, im Jahr sind das 160 Euro. "Je mehr Firmen sich beteiligen, desto besser", erklärte Mirsberger. Letztlich soll Bad Staffelstein für Kunden noch attraktiver werden.

Autofrühling noch ausbauen

"Verkaufsoffene Sonntage sind unglaublich wichtig für uns", unterstrich Mirsberger. Der Autofrühling im Frühjahr sei beim Publikum bekannt und sollte noch ausgebaut werden. Dagegen sind die verkaufsoffenen Sonntage im September, Oktober und November deutlich ruhiger. Für diese gelte es, griffige Aktionen zu finden, an denen sich möglichst alle Mitglieder beteiligen. Noch stehen die drei verkaufsoffenen Sonntage am Ende des Jahres unter keinem Motto. Da Genuss immer ein Thema ist, schließlich wurde Bad Staffelstein zum "Bayerischen Genussort" gekürt, schlug ein Teilnehmer einen "Staffelsteiner Bratwursttag" vor, bei dem jedes Geschäft die Bratwürste eines anderen Metzgers aus dem Stadtgebiet anbieten könnte.

Ein Sonntag mit Musik lautete ein weiterer Vorschlag aus der Runde sowie eine lange Einkaufsnacht (bis 20 Uhr), die unter dem Motto "Schlemmen" stehen könnte. Vorgeschlagen wurde auch ein Kinderflohmarkt und ein Antikmarkt. An einem verkaufsoffenen Sonntag konnte sich eine Teilnehmerin auch ein Weinfest vorstellen. Für den November-Termin, so kurz vor Weihnachten, bietet sich als Motto ein "Deko-Sonntag" zum Weihnachtsfest an. Wichtig sei, dass die Leute zum verkaufsoffenen Sonntag in die Innenstadt kommen.

Bonuspunkte-Aktion bleibt

Beibehalten möchte man die Bonuspunkte-Aktion an Weihnachten. Einig war sich die Runde, dass es immer wichtiger wird, sich auch auf der Homepage der Werbegemeinschaft zu präsentieren. Darauf könnte eine "Jobbörse" auf offene Stellen hinweisen. Angemahnt wurde auch eine Vereinheitlichung der Ladenöffnungszeiten.

Die Leiterin des Kur- und Tourismus-Service Bad Staffelstein, Anne Marie Schneider, erläuterte das Vorhaben der Stadt, einen dreitägigen Adventsmarkt (Freitag, Samstag, Sonntag) auszurichten, der bis zur Goethe-Straße reicht.

Kritik kam an diesem Abend vom Vorsitzenden des Bunds der Selbstständigen, Herbert Geier. "Die ganzen Ideen hatten wir schon vor 15 Jahren gehabt. Es ist nichts passiert." Darauf entgegnete Frank Mirsberger: "Wichtig ist, dass wir alle zusammenhalten und an einen Strang ziehen."

Das Vorstandsteams der Adam-Riese-Werbegemeinschaft hatte zwei DIN-A4-Blätter ausgearbeitet, auf denen Vorschläge für neue Projekte und die Mitgliedergewinnung gemacht werden konnten.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren