Laden...
Höchstadt a. d. Aisch

LSC-Meeting meldet wieder einen Rekord

Das Leichtathletik-Meeting des LSC Höchstadt wartet am Freitagabend mit einem Rekordanmeldeergebnis auf. Mit 360 Teilnehmern wurde der Wert aus dem Vorjahr ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Athleten aus allen Altersklassen nehmen am LSC-Meeting teil. Heuer ist der älteste Teilnehmer aus dem Jahrgang 1936.  Foto: Archiv
Athleten aus allen Altersklassen nehmen am LSC-Meeting teil. Heuer ist der älteste Teilnehmer aus dem Jahrgang 1936. Foto: Archiv
Das Leichtathletik-Meeting des LSC Höchstadt wartet am Freitagabend mit einem Rekordanmeldeergebnis auf. Mit 360 Teilnehmern wurde der Wert aus dem Vorjahr eingestellt. Der Höhepunkt der Veranstaltung, das "Race of Champions", weist zudem die stärkste Besetzung seit Wiedereinführung des Sportfestes auf.
Am vergangenen Sonntag waren online erst etwa 100 Meldungen eingetroffen, die Veranstalter des traditionellen Meetings blieben aber ruhig, denn wie im Vorjahr schnellten in den letzten 48 Stunden des Meldefensters die Teilnehmerzahlen nach oben. Mit Meldeschluss am Dienstag um 23.59 Uhr standen 360 Teilnehmer aus 39 Vereinen in der Liste, das Rekordergebnis von 2016 ist erreicht. Damit steht der ausrichtende Leichtathletik-Sportclub wieder vor einer Mammutaufgabe. Am letzten Schultag - um es den Gästen einfacher zu machen - geht es um 16.45 Uhr los. Vom sechsjährigen Schüler bis zum 80-jährigen Senior wird am Freitag um Sekunden und Zentimeter gekämpft.
Besonders in den Schülerklassen ist die Resonanz enorm, aus ganz Franken kommen die Vereine auf die beschauliche Sportanlage am Treibweg. In den Startlisten finden sich natürlich auch einige Hochkaräter: Neben den Lokalmatadoren Patrick Hübschmann (M11) und Hannsi Wirth (U20) sind die 800-Meter-Läufer David Scheller (M12, TG Würzburg) und Robin Frisch (M14, LG Hersbrucker Alb) zu nennen, die in Bayern zu den Top 3 gehören. Bei den Frauen sticht Tanja Spill von der LAG Bayer Uerdingen/Dormagen heraus. Sie steht mit einer Bestzeit von 2:01,63 Minuten in der Meldeliste, genau sieben Zehntel über der WM-Norm.
Ein wahrer Temporausch erwartet die Zuschauer um 22 Uhr zum "Race of Champions" über 1000 Meter, das so gut besetzt ist wie nie. Neben den heimischen Größen wie Martin Grau und Marco Kürzdörfer hat sich der Team-Europameister Marcel Fehr aus Schorndorf mit einer Bestzeit von 2:24 Minuten angekündigt. Elf Athleten haben mit einer Bestzeit unter 2:30 gemeldet, bis 2:35 Minuten sind es sogar 18 Starter. Für den Kilometer-Lauf hat sicher der Veranstalter übrigens etwas Besonderes ausgedacht.
Ältester Teilnehmer ist Werner Kohnen aus Zirndorf (Jahrgang 1936). Nach dem vielen Regen der vergangenen Tage soll es am Freitagabend angenehme 22 Grad haben und sonnig sein. Für das leibliche Wohl sorgt das große Helferteam um Klaus Kürzdörfer. mam
Verwandte Artikel