Laden...
Waischenfeld

Lothar Huss will's wissen

Der 43-jährige Stadtrat der Freien Wähler Stadt und Land strebt die Nominierung als Kandidat für das Bürgermeisteramt in Waischenfeld an.
Artikel drucken Artikel einbetten

Thomas Thiem von der CSU wird bei der Bürgermeisterwahl im nächsten Jahr einen Gegenkandidaten bekommen. Denn für die Freien Wähler Stadt und Land (FWSL) wirft Stadtrat Lothar Huss seinen Hut in den Ring. Der 43-jährige Fachlehrer für Informationstechnologie, Werken und Kunst will ebenfalls Nachfolger von Bürgermeister Edmund Pirkelmann (BBS) werden, der bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr antritt.

Die Nominierungsversammlung der FWSL findet am 23. November um 18.30 Uhr im Gasthaus Wolf in Waischenfeld statt. Dabei sollen nicht nur die Kandidaten für die Stadtratsliste der Freien Wähler für die nächste Kommunalwahl aufgestellt werden, sondern eben auch ein Bürgermeisterkandidat. Wie Huss erklärt, werde er sich gerne als Bürgermeisterkandidat für die Freien Wähler antreten, falls er während dieser Versammlung mit großer Mehrheit gewählt wird.

Huss ist gebürtiger Waischenfelder, verheiratet und hat ein Kind. Seit fast 18 Jahren ist er Mitglied des Waischenfelder Stadtrats. Zwölf Jahre lang war Huss für die Wählerliste Junges Waischenfeld (JW) Stadtratsmitglied, die er vor rund 20 Jahren selbst gegründet hatte. Auch die Gründung des einstigen Jugendstadtrats geht auf Huss zurück. Schon als Jugendlicher war er politisch interessiert und aktiv. Seit der letzten Periode ist Huss für die FWSL im Stadtrat.

"Durch die langjährige Arbeit als Stadtrat habe ich viele Einblicke in die Arbeit eines Bürgermeisters erhalten", nennt Huss einen der Beweggründe, nun selbst als Bürgermeister kandidieren zu wollen. Wie auch schon in seinem Beruf als Fachlehrer arbeite er sehr gerne mit Menschen, was auch eine Grundvoraussetzung für den Bürgermeister sei.

Huss kennt viele Bewohner der Stadtgemeinde persönlich und mit Waischenfeld ist er eng verbunden. Seit vielen Jahren engagiert sich Huss in zahlreichen Bereichen auch ehrenamtlich. So zum Beispiel im Förderverein zur Erhaltung des städtischen Freibads, im Burschenverein Waischenfeld oder beim SV Bavaria Waischenfeld, dem größten Verein der Stadt. "Diese Interessen und Eigenschaften sind für die Aufgaben eines Bürgermeisters von großer Bedeutung", sagt Huss, der sich nicht als Gegenkandidat von Thomas Thiem sieht, sondern als Mitbewerber um das Amt des Bürgermeisters. "Außerdem sehe ich es als Bereicherung für die Demokratie an, wenn bei einer Bürgermeisterwahl nicht nur ein Kandidat zur Verfügung steht", sagt Huss.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren