Lonnerstadt

Lonnerstadt braucht Bauland

Für weiteres Wachstum müsste die Gemeinde den dritten Bauabschnitt des Gebiets "Alter Sportplatz" erschließen. Ein Arzt würde die Infrastruktur des Ortes gut ergänzen, noch ist aber unklar, wo eine Praxis entstehen könnte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch in diesem Gebiet in Lonnerstadt am Sportplatz gibt es keine freien Bauplätze mehr. Foto: Andreas Dorsch
Auch in diesem Gebiet in Lonnerstadt am Sportplatz gibt es keine freien Bauplätze mehr. Foto: Andreas Dorsch

Für die Sanierung des historischen Kleebauernhauses ist im diesjährigen Lonnerstadter Haushalt die stattliche Summe von 300 000 Euro vorgesehen. Mehr als die Hälfte der Summe hofft Kämmerer Tobias Weiß als Förderung für das ortsbildprägende Gebäude wieder einzunehmen.

Ob bei der Planung für das alte Gebäude auch die Möglichkeit einer Arztpraxis vorgesehen wird, steht derzeit noch nicht fest. Im Gemeinderatsgremium wurde die Idee von Bürgermeister Stefan Himpel (FW) vor einiger Zeit diskutiert. Dabei gab es aber auch Stimmen, die für einen Neubau auf dem Gebiet des geplanten Gewerbegebiets Edelgraben plädierten. Denn dort sähen die Gemeindeväter gerne den Neubau eines Dienstleistungsgebäudes, in das eventuell auch ein Arzt einziehen könnte.

Noch ist alles nicht in trockenen Tüchern, wie Himpel auf Nachfrage berichtete. Einstweilen hat er Kontakt mit der Kassenärztlichen Vereinigung aufgenommen. Guten Rat erhofft sich der Lonnerstadter Bürgermeister auch vom Landesamt für Gesundheit in Erlangen. Dort gebe es eine Beratungsstelle für kommunale Angelegenheiten. Alles müsse jedoch erst im Gemeinderat diskutiert werden.

Die Erschließung des Gewerbegebiets Edelgraben ist im Haushalt, der in der jüngsten Sitzung verabschiedet wurde, mit 360 000 Euro angesetzt. Hinzu kommen mit 135 000 Euro Wasser und Abwassererschließung. Der Entwurf des Bebauungsplans für das Gewerbegebiet wurde in der Sitzung zwar diskutiert, jedoch noch nicht beschlossen. Sicher dürfte sein, dass ein "Sondergebiet Einzelhandel" ausgewiesen wird, von dem auch die Marktgemeinde einen Teil übernehmen möchte.

Die Kita wird erweitert

Ein großer Brocken bei den Investitionen ist die Erweiterung samt Anbau der Kindertagesstätte. Das insgesamt auf 2,5 Millionen Euro veranschlagte Projekt steht im vorliegenden Haushalt mit 1,5 Millionen Euro zu Buche. Auf der Einnahmenseite sollten in diesem Jahr Zuwendungen in Höhe von 740 000 Euro fließen.

Ein Schwerpunkt im Vermögenshaushalt bleibt auch in diesem Jahr die Städtebauförderung, schreibt der Kämmerer in seinem Vorbericht. 45 000 Euro sind dafür angesetzt und für die privaten Maßnahmen noch einmal 50 000 Euro. Der Ortsteil Mailach darf sich freuen: 25 000 Euro in diesem, 30 000 Euro im nächsten Jahr stehen für den Neubau eines Lagers auf dem ehemaligen Schulgelände zur Verfügung. Außerdem findet sich in diesem Jahr noch ein Anteil von 250 000 Euro für die Kläranlage in Höchstadt.

Der Haushalt 2019 kommt ohne neue Kreditaufnahme aus. Ein im Vorjahr nicht in Anspruch genommener Kredit wird als Haushaltsrest übernommen. Allerdings müssen aus den Rücklagen zur Finanzierung der Maßnahmen 1,4 Millionen Euro entnommen werden. Die Schulden der Gemeinde sollen zum Jahresende auf 538 Euro pro Kopf der Einwohner sinken. Das ist etwa die Hälfte der Pro-Kopf-Verschuldung im Jahr 2006, als sie mit mehr als Tausend Euro ihren Höchststand erreicht hatte.

Im Verwaltungshaushalt ist die Einkommensteuer mit 1,3 Millionen die größte Einnahmequelle. An Schlüsselzuweisungen werden 579 000 Euro und an Gewerbesteuer 290 000 Euro - der gleiche Ansatz wie 2018 - erwartet. Ein dicker Brocken ist mit 919 000 Euro die Kreisumlage. Die Umlage an die Verwaltungsgemeinschaft Höchstadt erfordert insgesamt 421 000 Euro, das macht 207 Euro pro Kopf der 2034 Einwohner.

In die Zukunft schaut die Marktgemeinde mit wachsenden Einwohnerzahlen. Die 26 Baugrundstücke im Baugebiet "alter Sportplatz" seien innerhalb kürzester Zeit verkauft worden. Aktuell stehe kein gemeindliches Bauland mehr zur Verfügung. Um Bauplätze anbieten zu können, möchte die Gemeinde auch den dritten Bauabschnitt "Alter Sportplatz" angehen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren