Bamberg

Lohn für die Schnellsten

Auch bei der neunten Auflage des Weltkulturerbelaufs (WKEL) waren neben den knapp 9000 Startern der drei Hauptläufe 2500 Schüler bei drei Schülerläufen am Start. Die Organisatoren freute es am meisten...
Artikel drucken Artikel einbetten

Auch bei der neunten Auflage des Weltkulturerbelaufs (WKEL) waren neben den knapp 9000 Startern der drei Hauptläufe 2500 Schüler bei drei Schülerläufen am Start. Die Organisatoren freute es am meisten, dass es bei diesem Lauf wieder mehr Schüleranmeldungen als bei der letzten Veranstaltung gab.

So erreichten beim Fuchs-Lauf für die ersten und zweiten Klassen rund 900 Läufer, beim Bosch-Lauf für die dritten und vierten Klassen 720 Läufer und beim Stadtwerke-Lauf für die fünften bis zwölften Klassen 750 Läufer das Ziel. Als Belohnung für ihre tollen Leistungen lud das Organisationsteam traditionell die schnellsten Teilnehmer der unterschiedlichen Altersklassen und ihre Schulvertreter in den Spiegelsaal der Harmonie ein. Nach Grußworten vom Vorsitzenden des Weltkulturerbelauf-Vereins, Helmut Müller, und Drittem Bürgermeister Wolfgang Metzner erhielten die Sieger der Altersklassen 6 bis 18 zusätzlich zu einem Sachpreis (Handtuch, WKEL-Kater, USB-Stick) einen Klettergutschein zur weiteren sportlichen Betätigung.

Beste im Fuchs-Lauf über 1,6 km waren Elijah Ewald (7:06) und Nola Ziegler (7:43), im Bosch-Lauf (ebenfalls 1,6 km) hatten Dominik Prade (6:11) und Klara Huttenlocher (7:06) die Nase vorn und beim Stadtwerkelauf (4,1 km) konnten Simon Ochmann (14:43) und Anna Betz (15:37) erste Plätze erlaufen.

Die meister Starter

Den Schulen mit den meisten Startern wurden attraktive Geldpreise überreicht. So waren die Kaulbergschule, die Grundschule Bischberg und das Dientzenhofer-Gymnasium die teilnehmerstärksten Schulen. Da bei dieser Prämierung kleine Grundschulen häufig nicht zum Zug kommen, gab es auch Preise für die Schulen, die in Bezug zu ihren Schülerzahlen die meisten Teilnehmer aufweisen konnten. Dies waren die Martinschule, die Grundschule Bischberg, die Luitpold- und die Hainschule bei den Grundschulen und das Dientzenhofer-, das Franz-Ludwig- und E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium bei den weiterführenden Schulen.

Außerdem wurden für ein Projekt im künstlerischen Bereich alle Schulen aufgerufen, sich nicht nur sportlich zu betätigen. Hier gab es Preise für die Martinschule, für die Kunigundenschule, die Grundschule Sassanfahrt, die Heidelsteig-Mittelschule und die Berthold-Scharfenberg-Schule. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren