Sonnefeld

Locker durchs Ziel

Lokalmatador Brahne Teklemichael vom TSV Sonnefeld gewann den Viertelmarathon souverän vor dem Höhner Jens Fleischhauer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit viel Schwung ging es auch für die vielen Jugendlichen auf die Strecke in Sonnefeld.
Mit viel Schwung ging es auch für die vielen Jugendlichen auf die Strecke in Sonnefeld.
+2 Bilder
Sonnefeld — Sehr erfreut war die Laufabteilung des TSV Sonnefeld, als sie beim 16. Sonnefelder Viertelmarathon mit 230 Startern einen neuen Teilnehmerrekord vermeldete. Zudem herrschten beste Laufbedingungen, so dass alle Beteiligten, ob Teilnehmer, Betreuer, Zuschauer oder der Gastgeber, mehr als zufrieden waren.
Punkt neun Uhr schickte Starter Reinhard Zimmermann das Läuferfeld auf die relativ schwierige Strecke. Von Beginn an übernahm Lokalmatador Brahne Teklemichael vom TSV Sonnefeld die Führung. Der Läufer aus Eritrea hatte keine allzu große Mühe, den Zweitplatzierten Jens Fleischhauer vom SV Bergdorf/Höhn in 38:36 Minuten (Fleischhauer: 40:47 Minuten) zu schlagen.
Der Höhner gehört bereits der Altersklasse M50 an und ließ damit alle jüngeren Athleten außer Teklemichael hinter sich. "Mir macht das Laufen sehr viel Spaß. Ich laufe täglich circa zehn bis zwölf Kilometer und freue mich auf jeden Wettkampf, bei dem ich für den TSV Sonnefeld starten kann", sagte Teklemichael nach dem Lauf. Er ist erst seit fünf Monaten in Deutschland, spricht aber bereits erstaunlich viel Deutsch. Ehrenamtlich unterstützt wird er von Monika Hofmann-Schilling, die 1964 zu den besten bayerischen Nachwuchssprinterinnen gehörte. Ebenso erfreulich ist die Unterstützung seitens des TSV Sonnefeld, mit Kerstin Fischer-Mahr an der Spitze. Brahne wird aus Hassenberg, wo er wohnt, zum Training nach Sonnefeld geholt und versorgt.
Dritter im Gesamteinlauf wurde der Coburger Robin Heß. Das aufstrebende Lauftalent der Bad Staffelsteiner, Michael Köhnlein, entschied die MU20 überlegen für sich.
Bei den Frauen ließ sich Vera Brunner vom TV 48 Coburg den Gesamtsieg in 47:42 Minuten nicht nehmen. MU18-Läufer Hendrik Herrmann vom TSV Mönchröden gewann überlegen den Lauf über fünf Kilometer vor Vereinskamerad Martin Bauer (1./M35), der zuletzt wegen einer Verletzung lange mit dem Training aussetzte. Knapp dahinter der Bruder des Siegers, Hendrik Herrmann (1./MU16). Die M/W U12 mussten 750 Meter auf dem Sportplatz laufen, und wie nicht anders zu erwarten gewann Noah Möller sicher vor Luca Rose (beide vom TSV Staffelstein).
Bei den Mädchen lieferten sich Andrieta Winterstein aus Mengersgereuth, Angelina Steblau vom TSV Mönchröden und die Sonnefelderin Emma Angermüller einen packenden Kampf, den Winterstein knapp vor Steblau gewann. Die älteren Nachwuchsläufer hatten 1000 Meter zu bewältigen. Erster wurde Hendrik Herrmann (MU16) vor Orientierungsläufer Daniel Cionoia (MU14) vom TV Neuses. Auch bei den Schülerinnen gewann mit Cecil Kümpel eine Mönchrödenerin.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren