Höchstadt a. d. Aisch
höchstadt.inFranken.de 

Lob für Höchstadter Tüftler

Zum Abschluss des technisch-naturwissenschaftlichen Schülerwettbewerbs Vision-Ing 21 des Förderkreises Ingenieurstudium hat Ministerialdirektor Herbert Püls, Amtschef im Kultusministerium, unlängst in...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Höchstadter Team erreichte den zweiten Platz. Foto: Erich Malter
Das Höchstadter Team erreichte den zweiten Platz. Foto: Erich Malter

Zum Abschluss des technisch-naturwissenschaftlichen Schülerwettbewerbs Vision-Ing 21 des Förderkreises Ingenieurstudium hat Ministerialdirektor Herbert Püls, Amtschef im Kultusministerium, unlängst in Erlangen acht Schülerteams für ihre gemeinsam mit regionalen Unternehmen erarbeiteten Projekte ausgezeichnet.

Zu den Preisträgern gehörte auch ein Team des Gymnasiums Höchstadt, das in Kooperation mit der Firma Hermos aus Mistelgau eine automatisierte und ökonomischere Heizungssteuerung einer Tennishalle entwickelt hatte.

"Ihr habt seit vielen Monaten mit einer guten Portion an Kreativität, Ausdauer und natürlich vor allem auch Entdeckergeist an euren Projekten gearbeitet. Heute könnt ihr nun die spannenden Ergebnisse eurer Arbeiten präsentieren und bekommt dafür eine hochverdiente Auszeichnung", lobte Püls. Seiner Wertschätzung schloss sich Kultusminister Piazolo, in dessen Vertretung Püls gekommen war, an: "Die innovativen Ideen unserer jugendlichen Technik- Tüftler, ihre enge Zusammenarbeit als Team, mit ihren Lehrern und mit den regionalen Unternehmen, verdienen große Anerkennung: Teamgeist sowie Freude am Entdecken und Erfinden von neuen Lösungen sind wichtige Eigenschaften für eine erfolgreiche berufliche Zukunft, sei es in der Wissenschaft oder in der freien Wirtschaft."

Innovative Themenstellungen

Dass ihre Projekte aktuelle wissenschaftliche Fragen und innovative Themenstellungen aufgreifen, konnten die jungen Nachwuchsforscher bei der Präsentation ihrer Projekte unter Beweis stellen: Ein breites Repertoire führte die interessierten Teilnehmer von neuen Erkenntnissen im Bereich des autonomen Fahrens über die Stratosphäre (Start eines Wetterballons) zu botanischen Gefilden und dem Projekt, einen "hängenden Garten" zu realisieren.

Alle Teams hatten vom Herbst des vergangenen Jahres bis zu diesem Frühjahr erste Ideenskizzen und in einem weiteren Schritt konkretere Projektdokumentationen bei der Jury eingereicht. Die ausgezeichneten Teams erhalten Geldpreise sowie Führungen bzw. Exkursionen in wissenschaftliche Unternehmen oder andere Institutionen. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren