Ebersdorf

Ligaerhalt fest im Visier

Die Luftpistolen-Schützen aus Ebersdorf besiegen in der 2. Bundesliga Süd Unteriglbach und liegen deshalb im Soll.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Ebersdorfer Schütze Waldemar Penner steuerte einen Punkt gegen Unteriglbach bei. Fotos: Georg Klug
Der Ebersdorfer Schütze Waldemar Penner steuerte einen Punkt gegen Unteriglbach bei. Fotos: Georg Klug
+1 Bild

Nach dem dritten Wettkampftag am Sonntag hält die SG Ebersdorf wacker ihren Tabellenplatz in der 2. Bundesliga Süd der Luftpistolen-Schützen. Auch mit nur einem von zwei möglichen Auswärtssiegen im oberbayerischen Rettenbach verschafften sich die SGE-Schützen zur Saison-Halbzeit ein wichtiges, vielleicht gar entscheidendes Polster im Kampf um den Ligaerhalt.

Relevante Teampunkte

Die SG Ebersdorf punktete in ihrem ersten Tagesvergleich mit 3:2-Einzelsiegen gegen den vor dem Kampf Tabellenvierten und Respektgegner Unteriglbach. In den Teamzweikämpfen konnten sich Ebersdorfs Nummer eins, zwei und drei gegen ihre niederbayerischen Kontrahenten durchsetzen, wenn auch teilweise sehr knapp: Waldemar Penner (Position 1 - 373:361), Benjamin Gräf (P2 - 364:362) und Teamleader Torsten Spickmann (P3 - 362:359).

Jan Wagner auf Position 4 blieb gut im Rahmen seiner Bandbreite gegen einen besser abschließenden Niederbayern (364:367). Florian Milles blieb unter seinen Möglichkeiten und konnte seinem sehr guten Gegner an Position 5 einfach nichts entgegensetzen (353:369).

Der SV Rettenbach, Ebersdorfs anschließender zweiter Tagesgegner, patzte im ersten Vergleich mit 2:3 in den eigenen Ständen gegen Hitzhofen. Das nahmen die oberfränkischen Luft-Pistoleros etwas erleichtert zur Kenntnis, obwohl sie im zweiten Schießen am Nachmittag unterlagen.

Gegen den SV Rettenbach, einen langjährigen erfahrenen Zweitligisten, ging der Schuss im wahrsten Sinne des Wortes für Ebersdorf nach hinten los. Das Quintett verlor überraschend hoch mit 1:4. Das bisherige Schlusslicht der Tabelle machte mit diesem Sieg zwei Tabellenplätze auf Rang 10 gut.

Besonders Spickmann tat sich in dieser Begegnung mit sehr guten 371 Ringen hervor, unterlag aber dem starken Gegner um drei Zähler. Beide erzielten mit 371:374 Ringen das jeweils beste Einzelergebnis auf Position 3.

Bei Penner und Gräf schien am späten Nachmittag mit 363:367 und 358:368 in Oberbayern einfach die Luft raus zu sein. An diesen Positionen wären durchaus noch ein, zwei Einzelsiege für Ebersdorf möglich gewesen. Beständig gut mit 363 Ringen gegen einen besser abschließenden Rettenbacher (367), aber wie im ersten Kampf ähnlich erfolglos, blieb Wagner an vierter Teamstelle. Hingegen steigerte sich Milles gegenüber der Vorrunde und holte einen nicht unwichtigen Ehrenpunkt für Ebersdorf (P5 - 360:344).

Tabellenplatz verteidigt

Somit hält sich Ebersdorf auf dem 8. Platz (13:17 Einzelpunkte, 4:8 Teampunkte) nach der HSG München II und vor Raisting im unteren Mittelfeld. Am vierten Wettkampftag (Sonntag, 17. November) mit nur einem angesetzten Tagesvergleich trifft die heimische LP-Equipe in Hitzhofen im oberbayerischen Landkreis Eichstätt auf den dort beheimateten und ambitionierten Tabellensechsten SV Hubertus Hitzhofen-Oberzell.

Vor allem mit Paul Fröhlich als momentan besten Liga-Schützen hat dieses Team eine fast sichere Bank auf Position Eins. Dennoch ist bei allen zehn Schützen tagesformabhängig auf jeder Position immer der Sieg möglich - bekanntlich auch noch im Stechschuss. Der Kampf um den Ligaverbleib bleibt spannend. klug

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren