Herzogenaurach
Weihnachtsfeier

Liederkranz singt vom Glockenklang

Die Liederkranz-Vorsitzende Ursula Welker und Chorleiter Gerald Fink in seiner Eigenschaft als Kreis- und Bundeschorleiter überreichten bei der Weihnachtsfeier des Vereins langjährigen aktiven und pas...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ursula Welker und Gerald Fink ehrten Erika Peter, Gisela Wittmann, Rita Grundmann, Renate Uhl und Oswald Uhl (v. l.). Foto: Richard Sänger
Ursula Welker und Gerald Fink ehrten Erika Peter, Gisela Wittmann, Rita Grundmann, Renate Uhl und Oswald Uhl (v. l.). Foto: Richard Sänger

Die Liederkranz-Vorsitzende Ursula Welker und Chorleiter Gerald Fink in seiner Eigenschaft als Kreis- und Bundeschorleiter überreichten bei der Weihnachtsfeier des Vereins langjährigen aktiven und passiven Mitgliedern Ehrenurkunden und Ehrennadeln.

In ihrer Ansprache stellte die Vorsitzende die Glocken in den Mittelpunkt, die an Weihnachten die Botschaft der Geburt Christi in die Welt tragen. "Glocken sind aber auch von anderen Ereignissen des kirchlichen Lebens nicht mehr wegzudenken und begleiten einen Menschen sein ganzes Leben", sagte Ursula Welker.

So gab es einmal eine Zeit, da bestimmte der Klang der Glocken den Tagesablauf aller Menschen im Abendland. Das Früh-, Mittags- und Abendläuten weckte die Schläfer, rief zum Mahl und bestimmte die Nachtruhe. Glockenklang gliederte den Lebensrhythmus der Bevölkerung auf dem Lande und in den wachsenden Städten vor 500 Jahren. Die Glocken gaben zeitliche Orientierung, aber sie taten noch mehr: Glocken rufen zum Gebet, läuten zur Taufe, zur Hochzeit und zur Beerdigung. Dazu passte dann auch der musikalische Beitrag von Jutta Kattner und Sabine Kainbacher, die am Klavier von Andrea Kaschel begleitet das Lied "Süßer die Glocken nie klingen, als zu der Weihnachtszeit" sangen.

Bürgermeister German Hacker (SPD) bedankte sich beim Liederkranz für die kulturellen Beiträge im zu Ende gehenden Jahr, insbesondere für das Konzert zur Städtepartnerschaft mit Wolfsberg und den umjubelten Auftritt mit "Die Neffen von Tante Eleonor" im Vereinshaus. "Wir haben in Herzogenaurach wunderbare Chöre und wunderschöne Konzerte", lobte Hacker das Chorleben in der Stadt.

Die Konzerte, aber auch die Feste und Ausflüge ließ Georg Hutter bei seinem ausführlichen Jahresrückblick in Bild und Ton Revue passieren. sae

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren