Coburg
Schwimmen

Liebkopf schwimmt sogar bis ins Finale

Über 50 Vereine entsanden rund 350 Aktive zu den bayerischen Kurzbahnmeister 2018 nach Bayreuth. Dabei wurden 1500 Starts absolvierten. Mit dabei war auch eine sechsköpfige Gruppe der SSG Coburg, die ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei den bayerischen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen überzeugten diese sieben Athleten der SG Coburg (von links oben): Matyas Kalocsai, Miklos Kalocsai, Kristof Kalocsai und Joshua Simon; (unten von links): Steffen Beetz, Hannah Liebkopf und Robin Faber. Foto: Karin Colli
Bei den bayerischen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen überzeugten diese sieben Athleten der SG Coburg (von links oben): Matyas Kalocsai, Miklos Kalocsai, Kristof Kalocsai und Joshua Simon; (unten von links): Steffen Beetz, Hannah Liebkopf und Robin Faber. Foto: Karin Colli

Über 50 Vereine entsanden rund 350 Aktive zu den bayerischen Kurzbahnmeister 2018 nach Bayreuth. Dabei wurden 1500 Starts absolvierten. Mit dabei war auch eine sechsköpfige Gruppe der SSG Coburg, die im Vorfeld 23 der anspruchsvollen Pflichtzeiten unterboten hatte.

Am erfolgreichsten schnitt in diesem Jahr die 14-jährige Hannah Liebkopf (Jahrgang 2004) ab. Sie hatte sich achtmal qualifiziert und konzentrierte sich bei ihren Starts auf ihre Hauptlage Schmetterling. Über die 200 Meter Strecke qualifizierte sie sich mit toller Bestzeit von 2:33,00 für das abendliche Finale der besten acht bayerischen Schwimmerinnen, dass sie als 7. in nochmals guten 2:33,67 Minuten beendete.

Über die halbe Distanz lag sie in sehr guten 1:07,57 Minuten nach den Vorläufen auf einem hervorragenden 10. Platz der offenen Wertung. Hinzu kam ein Start über 50 Meter Schmetterling (0:30,68 min/21.) sowie über 200 Meter Lagen, die sie auch mit Bestzeit (2:35,51 min/36.) beendete.

Die männlichen Teilnehmer der SSG Coburg hatten sich über die Freistilstrecken qualifiziert. Erstmals mit dabei war Joshua Simon (2001), der über 50 Meter in 0:27,00 Minuten sein Debüt gab. Über die gleiche Strecke ging der Routinier Kristof Kalocsai (2001) an den Start. In guten 0:25,81 Minuten schlug er als 9. des Jahrgangs an. Auf weitere Starts verzichtete er wegen schulischer Verpflichtungen.

Die ein Jahr jüngeren Robin Faber und Matyas Kalocsai gingen über 50 Meter (0:25,55 min/0:26,10 min) und 100 Meter Freistil (0:57,82 min bzw. 0:58,09 min) ins Rennen, das sie jeweils mit Bestzeit beendeten. Robin absolvierte zudem noch die 50 Meter Schmetterling und 200 Meter Freistilstrecke.

Als sechster Schwimmer im Bunde vertrat Miklos Kalocsai (2004) die Farben der SSG Coburg. Auch er startete über 50 und 100 Meter Freistil und pulverisierte seine bisherigen Bestzeiten auf 0:26,19 Minuten und 0:58,64 Minuten.

Die Arbeit der Trainer der SSG Coburg trägt Früchte: Bereits am Wochenende werden die Coburger Schwimmer erneut auf bayerischer Ebene zu sehen sein. Die Jungs der Jahrgänge 2001/2002 (A-Jugend) reisen gemeinsam mit der weiblichen D-Jugend sowie der E-Jugend mixed nach Bayreuth. Sie werden die Vestestadt im Landesfinale der DMS-J 2018 vertreten.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren