Kronach

Liebe, Gott und Teufel

An diesem Wochenende wird der russische Klassiker "Der Meister und Margarita" von Bulgakow auf der Bühne des Kreiskulturraumes gezeigt. Es gibt noch Karten für die Aufführungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Szene aus "Der Meister und Margarita" Foto: PR
Eine Szene aus "Der Meister und Margarita" Foto: PR

Jedes russische Schulkind kennt "Der Meister und Margarita", und es haben auch schon viele Interessierte aus diesem Kulturkreis Karten für die Aufführungen am kommenden Freitag, Samstag und Sonntag im Kronacher Kreiskulturring besorgt. Bulgakows zwischen 1928 und 1940 geschriebener und erst 1966 veröffentlichter Roman ist dort so bekannt wie bei uns Goethes "Faust", der übrigens eine der Vorlagen zu diesem Werk war.

Zum besseren Verständnis der komplexen Handlung hat sich Regisseur und Hauptdarsteller Konstantin Moreth bereit erklärt, jeden Abend um 19 Uhr im Hochparkettbereich des Kreiskulturraums eine kleine Einführung in das Werk und seine Inszenierung sowie die eingefügten Musikstücke zu geben. Die Vorstellungen beginnen dann wie gewohnt um 19.30 Uhr.

Plädoyer für die Freiheit

In der Kulisse von riesigen Büchern wie "Meister und Margarita" oder "Krieg und Frieden" geht es um eine große Liebe, ums Scheitern und um nichts Geringeres als Gott und den Teufel. Aber natürlich auch um das Leben in Moskau unter schwierigen politischen Verhältnissen, was dem Roman auch immer aktuelle Komponenten verschaffte. In der gegenwärtigen Demokratiedebatte kann das Werk durchaus als flammendes Plädoyer für die Freiheit des Einzelnen und die Freiheit der Kunst gesehen werden.

Das Bühnenstück stellt wegen der zahlreichen Wechselrollen hohe Anforderungen an das Ensemble, zu dem auch Johannes Schön (bereits in 2016 Kronach als Ruppertus in der "Wanderhure" zu erleben) und Isabel Kott (gastierte 2017 als "Kleiner Lord") gehören, sowie Moritz Katzmair (bekannt von TV-Produktionen wie "Dampfnudelblues" oder "Willkommen bei den Hartmanns"), Ursula Berlinghof, Robert Spitz und Pia Kolb.

Karten (Eintritt inklusive Einführung) gibt es im Vorverkauf für 20 Euro (Schwerbehinderte 14 Euro, Schüler, Studenten, Arbeitslose 9 Euro gegen Ausweisvorlage) beim Kreiskulturreferat im Landratsamt, 96317 Kronach, Güterstraße 18, Tel. 09261/ 678-300, sowie per E-Mail an gisela.lang@lra-kc.bayern.de. An den jeweils um 18.30 Uhr geöffneten Abendkassen gelten um einen Euro erhöhte Eintrittspreise. Abonnenten werden gebeten, sich bei Tauschwunsch möglichst umgehend mit dem Kreiskulturreferat in Verbindung zu setzen. red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren