Obertrubach

Lichterprozession zur Ewigen Anbetung

Am Donnerstag, 3. Januar, findet in Obertrubach die Lichterprozession zum kirchlichen Brauchtumsfest Ewige Anbetung statt. Das Fest geht auf das Jahr 1759 zurück und wurde von Bischof Adam Friedrich v...
Artikel drucken Artikel einbetten

Am Donnerstag, 3. Januar, findet in Obertrubach die Lichterprozession zum kirchlichen Brauchtumsfest Ewige Anbetung statt. Das Fest geht auf das Jahr 1759 zurück und wurde von Bischof Adam Friedrich von Seinsheim für das Bistum Bamberg erneuert. An jedem Tag des Jahres sollte in einer der Kirchengemeinden des Bistums ein "Tag des Gebetes" abgehalten werden. Der Brauch der Schlussprozession zur Ewigen Anbetung in Obertrubach lässt sich gesichert bis in das Jahr 1886 zurückdatieren. Ursprünglich dauerte die zehnstündige Anbetung drei Tage. Obertrubach feiert die Schlussprozession mit Tausenden Wachslichtern an den Berg- und Felsenhängen. Gegen 17 Uhr, nach der letzten Betstunde, beginnt die stimmungsvolle Lichterprozession an der Pfarrkirche Sankt Laurentius und zieht, begleitet von Vereinsabordnungen, mit dem Allerheiligsten durch den Ort, dessen Häuser zu Ehren Gottes und zur Freude der Besucher mit religiösen Motiven festlich geschmückt sind. An den Hängen brennen Wachslichter, die von ehrenamtlichen Helfern hergestellt, verteilt und entzündet werden. Das Lichtermeer soll veranschaulichen, dass Christus das Licht der Welt sei. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren