Laden...
Steinwiesen
coburg.inFranken.de 

Licht und Schatten prägten die Veranstaltung im "Feststoudl"

Über 300 Sangesfreunde waren der Einladung zum Kreissängertag des Sängerkreises Coburg-Kronach-Lichtenfels nach Neufang (Marktgemeinde Steinwiesen) gefolgt, wo die Veranstaltung von der Sängergruppe F...
Artikel drucken Artikel einbetten
Auszeichnungen für Mitglieder der Sängergruppen Itzgrund, Sennigshöhe und Muppberg (mit im Bild Jens-Uwe Peter, Markus Häßler und Peter Jacobi)  Foto: Gerd Fleischmann
Auszeichnungen für Mitglieder der Sängergruppen Itzgrund, Sennigshöhe und Muppberg (mit im Bild Jens-Uwe Peter, Markus Häßler und Peter Jacobi) Foto: Gerd Fleischmann

Über 300 Sangesfreunde waren der Einladung zum Kreissängertag des Sängerkreises Coburg-Kronach-Lichtenfels nach Neufang (Marktgemeinde Steinwiesen) gefolgt, wo die Veranstaltung von der Sängergruppe Frankenwald ausgerichtet wurde. Licht und Schatten prägten die Veranstaltung im "Feststoudl". Schließlich hat sich der Chormitgliederbestand beim Sängerkreis mit seinen acht Sängergruppen von 2655 um 94 Chormitglieder auf nun 2561 Sängerinnen und Sänger verringert. Ebenfalls ist die Zahl der Vereine von 113 auf 107 zurückgegangen. Diese bedauerliche Entwicklung war dem Rechenschaftsbericht von Kreisgeschäftsführer Hermann Neubauer (Windheim) zu entnehmen. Der erkrankte Geschäftsführer wurde von Kreisschatzmeister Joe Trebes (Windheim) vertreten.

Allerdings ließ der musikalische Auftakt die Sorgen der Gesangvereine vergessen, denn die Gesangsgruppen unter der Leitung von Markus Häßler (Gruppenchorleiter) und Agnes Kauffer (Gruppenchorleiterin) präsentierten sich in Bestform.

Die Grüße des Landkreises Kronach und die der Marktgemeinde Steinwiesen überbrachte Landratsstellvertreter und Bürgermeister Gerhard Wunder. "Der Gesang gehört zum Frankenwald, das Chorgut muss erhalten bleiben", sagte Wunder. Der Ehrenpräsident des Fränkischen Sängerbundes, Peter Jacobi, ging auf die gesellschaftliche Notwendigkeit ein, Chöre und Sängerkreise am Leben zu erhalten, denn "Singen ist die Sprache des Herzens". "Wer singt, ist gewaltfrei und friedvoll", so Jacobi unter tosendem Applaus. Der Ehrenpräsident ermunterte die Chorgemeinschaften, aktiv an ihrer Zukuft zu arbeiten. Dazu gehöre im Besonderen eine lebendige Kinder- und Jugendarbeit.

Kreisvorsitzender Jens-Uwe Peter (Coburg) und Kreischorleiter Markus Häßler (Sonneberg) sprachen Grußworte.

Beim Kreissängertag wurden 34 Sängerinnen und Sänger für 60-, 65- und 70-jähriges Singen im Chor ausgezeichnet. Gerd Fleischmann

Verwandte Artikel