Laden...
Forchheim

Leute, die im vergangenen Jahr 2019 in Stadt und Landkreis von sich reden machten

Wechsel am Gymnasium Fränkische Schweiz Am 7. Februar wird Erhard Herrmann als Leiter des Gymnasiums Fränkische Schweiz verabschiedet. Seit August 2007 hatte er diese Schule geleitet. "Absolut kompete...
Artikel drucken Artikel einbetten
Erhard Herrmann
Erhard Herrmann
+5 Bilder

Wechsel am Gymnasium Fränkische Schweiz

Am 7. Februar wird Erhard Herrmann als Leiter des Gymnasiums Fränkische Schweiz verabschiedet. Seit August 2007 hatte er diese Schule geleitet. "Absolut kompetent und humorvoll", beschrieben die Redner Herrmann, dem sie "eine natürliche Autorität" bescheinigten. Eine "große Persönlichkeit" gehe, so die Laudatoren.

Nachfolger wird Siegfried Reck, seit 2017 Konrektor der Schule. Reck ist in Erlangen geboren, machte am Herder-Gymnasium in Forchheim Abitur und trat ein Referendariat am Dientzenhofer-Gymnasium in Bamberg an. Von 2005 bis 2017 unterrichtete er am Herder-Gymnasium. Reck ist verheiratet und hat zwei Kinder. Als größte Stärke nennt seine Frau seine Zuverlässigkeit.

Rebecca I. ist die neue Kirschenkönigin

Neue Kirschenkönigin wird Rebessa Daut aus Langensendelbach. Sie beerbt Sandra Grau aus Lützelsdorf. Als Rebecca I will die 24-Jährige die Verbindung schaffen zwischen der "schönsten Gegend der Welt" mit ihren Obstbauern und den Touristen oder Politikern. Neben dem profunden Fachwissen, Charme und einer großen Portion Motivation sei es Rebeccas Identifikation mit Region und Brauchtum gewesen, deretwegen die Fachjury ihr den Vorzug gegeben habe, so Landrat Hermann Ulm. Schon als Kind tobte sie zwischen den Bäumen der großelterlichen Plantage herum. Auch ihr Mann stammt von einem Obstbauernhof.

23-Jähriger übernimmt den Neder-Bräu

Das Geheimrezept für das süffige Neder-Bier kennt Rafael Thiermeyer ganz genau.Vor sieben Jahren hat er hier seine Ausbildung zum Brauer und Mälzer begonnen. Seitdem arbeitet er in der Traditionsbrauerei, die er seit 1. Juli gepachtet hat. Thiermeyer ist quasi ein Eigengewächs der Brauerei Neder. Inhaberin Astrid Neder-Haub hat ihm die Brauerei, die Gaststätte und den Kellerbetrieb anvertraut. Sie kam auf den 23-Jährigen zu. Der 23-Jährige stammt aus Weisendorf (Landkreis Erlangen-Höchstadt) und macht zurzeit seinen Braumeister.

Mit dem Kulturpreis der Stadt ausgezeichnet

In Forchheim ist der Maler und Grafiker Harald Hubl eine Institution. Nun ist er auch Träger des Forchheimer Kulturpreises. Er habe unbeeindruckt gewirkt von dem, was um ihn herum geschah, und er war auch nicht irritierbar durch irgendwelche Moden des Kunstbetriebes, hieß es in der Laudatio. Sein Werk sei weder modern, noch konservativ, sondern "einfach Hubl". Sein Lieblingsplatz ist der Kellerwald, wo der 70-Jährige beim Bier tausende Skizzen schuf.

Pfarrer Werner Wolf verlässt Obertrubach

Wie kaum ein anderer Seelsorger prägte Pfarrer Werner Wolf das Leben im Ort mit. Er stand mitten in der Gesellschaft. 1945 in Uffenheim geboren, absolvierte er eine kaufmännische Lehre. Mit 21 Jahren ging er auf das humanistische Gymnasium in Vockenfeld bei Waldsassen. Er studierte Theologie an der Uni in Würzburg. 1977 erhielt Wolf die Priesterweihe. Nach Kaplanstellen in Scheßlitz und Coburg übernahm er 1984 die Pfarrstelle in Obertrubach. Zehn Jahre wollte er bleiben, 35 sind es geworden. 1987 gründete er die Jugendblaskapelle St. Laurentius, heute eine Institution. Von 1986 bis 2016 wirkte er als Regisseur der Theatergruppe. Der Erlös kam karitativen Zwecken zugute.

Franzikanerpatres in Gößweinstein verabschiedet

Die Gößweinsteiner und Wichsensteiner Gläubigen verabschiedeten die Franziskanerpatres Flavian Michali und Aurelian Ziaja. Beide wurden zum 1. September versetzt. Michali wird Pfarrer von Grafrath (Oberbayern) und Ziaja geht nach Marienweiher (Kreis Kulmbach). Die Nachfolge tritt Ludwig Mazur an, der in Breslau und Oppeln Philosophie und Theologie studiert hatte und im polnischen Krapkowice (Krappitz, Oberschlesien), geboren wurde. 1999 wurde er in Breslau zum Priester geweiht.Übrigens: Als Kaplan war Mazur bereits Wallfahrtsseelsorger in Gößweinstein. JH

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren