Münnerstadt
Kultur

"Lesen und lesen lassen" organisiert jetzt die Stadt

Ein literarischer Abend kann vielfältig sein, aber kaum eine Lesung dürft so viele Facetten aufweisen wie "Lesen und lesen lassen", das Uschi Klicha vor gut einem Jahr ins Leben gerufen hat. Am Freita...
Artikel drucken Artikel einbetten
Uschi Klicha hat "Lesen und lesen lassen" ins Leben gerufen, jetzt hat das Tourismusbüro die Organisation übernommen.  Foto: Archiv/Thomas Malz
Uschi Klicha hat "Lesen und lesen lassen" ins Leben gerufen, jetzt hat das Tourismusbüro die Organisation übernommen. Foto: Archiv/Thomas Malz

Ein literarischer Abend kann vielfältig sein, aber kaum eine Lesung dürft so viele Facetten aufweisen wie "Lesen und lesen lassen", das Uschi Klicha vor gut einem Jahr ins Leben gerufen hat. Am Freitag, 30. November, wird die Reihe wieder aufgenommen. Beginn ist um 20 Uhr im Schlosscafé.

Bärbel Fürst, bestens bekannt als eine der Litera(n)ten, hatte damals zusammen mit Uschi Klicha das Konzept erdacht, Thomas Seuberling kreierte den Namen. Die Lesungen waren stets gut besucht.

"Wir sind der Meinung, dass Lesen und lesen lassen weitergeführt werden sollte, auch wenn das Altstadtcafé derzeit geschlossen ist", sagt Kulturmanager Nicolas Zenzen. "Wir haben uns gerne bereit erklärt, die Lesungen in die städtische Kulturarbeit zu integrieren."

Möglichst barrierefrei

Bärbel Fürst hatte angefragt, ob nicht das Büro im Deutschordensschloss die Abende federführend übernehmen könnte. Auch Bürgermeister Helmut Blank (CSU) begrüßt dies ausdrücklich. Er hat auch schon Ideen, wo die Lesungen stattfinden können, denn der Zugang sollte möglichst barrierefrei sein.

Für die erste Veranstaltung nach der Pause haben sich die neuen Verantwortlichen das Schlosscafé ausgesucht. Es ist geplant, die Lesungen an verschiedenen Orten durchzuführen, auch - sollte es wieder einmal öffnen - im Altstadtcafé.

Am Konzept wird festgehalten. Etwa sieben Literaturliebhaber lesen an einem Abend etwas vor. Das kann aus dem Lieblingsroman sein, etwas Selbstgeschriebenes oder ein Gedicht - die Spanne ist weit. Allerdings sollten sich die Vorleser auf zehn Minuten beschränken.

Während Thomas Seuberling gerade das neue Plakat für die Lesung gestaltet, warten Nicolas Zenzen und sei Team im Schloss auf Anmeldungen. Interessenten können sich unter Tel.: 09733/787 482 oder unter info@muennerstadt.de anmelden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.