LKR Lichtenfels
Arbeitsmarkt

Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit im Landkreis Lichtenfels

Im Gegensatz zu vielen anderen Kreisen in der Region verzeichnet Lichtenfels einen leichten Anstieg der Arbeitslosenquote. Diese beträgt im Landkreis 1,4 Prozent. In der Stadt Lichtenfels stieg die Ar...
Artikel drucken Artikel einbetten

Im Gegensatz zu vielen anderen Kreisen in der Region verzeichnet Lichtenfels einen leichten Anstieg der Arbeitslosenquote. Diese beträgt im Landkreis 1,4 Prozent. In der Stadt Lichtenfels stieg die Arbeitslosigkeit um 2,4 Prozent zum Vorjahr.

Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, schätzt die aktuelle Situation wie folgt ein: "Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt startete wegen des milden Winters in diesem Jahr bereits im Februar und war Mitte April so gut wie abgeschlossen." Der verhaltene Rückgang der Arbeitslosigkeit im Mai geht daher größtenteils auf die aktuelle konjunkturelle Lage zurück, deren Dynamik ein wenig nachgelassen hat.

Vollbeschäftigung in vier Kreisen

Die Städte Coburg (+1,5 Prozent), Bamberg (+0,9 Prozent) sowie der Landkreis Lichtenfels (+1,4 Prozent) verzeichneten einen leichten Anstieg der Arbeitslosenzahl. Im Landkreis Forchheim verringerte sich die Arbeitslosigkeit im Mai mit minus 3,8 Prozent am meisten, gefolgt vom Bamberger Land (-2,8 Prozent), Kronach (-2,1 Prozent) sowie dem Landkreis Coburg (-1,7 Prozent).

Durch den saisonüblichen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Frühjahr ist die Arbeitslosenquote auch in diesem Jahr wieder in vier der sieben Kreise unter die Drei-Prozentmarke gesunken, ab der Vollbeschäftigung besteht.

Der Vergleich zum Vorjahr zeigt bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit ein heterogenes Bild. In Forchheim (-7,2 Prozent) und der Stadt Bamberg (-3,1 Prozent) verringerte sich die Arbeitslosigkeit. In Kronach (+16,0 Prozent), der Stadt Coburg, (+3,8 Prozent), Lichtenfels (+2,4 Prozent), dem Landkreis Coburg (+2,2 Prozent) und im Bamberger Land (+1,0 Prozent) liegt sie über dem Vorjahreswert.

Der Stellenzugang fiel im Mai agenturbezirksweit in allen Kreisen und Städten geringer aus als vor einem Jahr. Der Stellenpool ist noch in der Stadt Coburg (+4,7 Prozent) und im Landkreis Bamberg (+2,1 Prozent) größer als in 2018.

Hoher Beschäftigungsstand

Die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten ist im letzten Jahr im Agenturbezirk Bamberg-Coburg um weitere 2960 Personen auf 245 293 (aktuellster Stand September 2018) angestiegen. Das ist der höchste Stand seit dem Jahr 1980. Damals gab es Ende Juni 186 799 sozialversicherte Beschäftigte. Aktuell steigen die Arbeitslosmeldungen von ungelernten Produktionshelfern sowie Zeitarbeitern aus den Bereichen der Automobilzulieferer sowie der Industrie. Ihre Zahl erhöhte sich seit dem letzten Jahr um 104 Personen auf 4 119 Arbeitslose.

Der Höhenflug bei der Personalnachfrage der letzten Jahre lässt seit einigen Monaten etwas nach. Sie bewegt aber weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Besonders Fachkräfte sind sehr gefragt (75,7 Prozent aller Stellen). Jedoch kommen 42,8 Prozent der Arbeitslosen lediglich für einen Hilfsarbeiterjob infrage. Ein Berufsabschluss verbessert die Chance auf eine dauerhafte berufliche Zukunftsperspektive immens.

Die konjunkturelle Atempause nutzen die Betriebe zunehmend für die Weiterqualifizierung ihrer Arbeitnehmer. Spezialisten des Arbeitgeberservice prüfen auf Wunsch, ob es bei den angelernten Mitarbeitern potenzielle Fachkräfte gibt.

Die Unterbeschäftigungsquote liegt unverändert auf dem Vorjahresniveau von 3,9 Prozent. Die Unterbeschäftigungsquote berücksichtigt Personen, die zwar nach der gesetzlichen Definition nicht arbeitslos sind, aber dennoch nicht in einem regulären Beschäftigungsverhältnis stehen. So zum Beispiel Menschen, die sich beruflich weiterbilden. Die Arbeitsagentur und die Jobcenter unterstützen und fördern bei Bedarf berufliche Weiterbildung sowie Umschulungen. Da zum Großteil Fachkräfte oder Experten auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind, werden momentan 1023 Personen im Bezirk beruflich weitergebildet, um ihre Berufschancen zu optimieren. Das sind 133 Personen (14,9 Prozent) mehr als vor einem Jahr. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren