Sonnefeld
sonnefeld.inFranken.de  Die Domäne in Sonnefeld bot Helfern von Wasserwacht und BRK-Bereitschaften die Möglichkeit, sich gemeinsam fortzubilden.

Lebensretter aus dem Kreis

Im BRK-Kreisverband Coburg wurde vor kurzem Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal trafen sich die Wasserwachtler und die Mitglieder der Bereitschaften des Roten Kreuzes aus Stadt und Landkreis Coburg...
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis standen beim ersten gemeinsamen Ausbildungstag von Wasserwacht und BRK-Bereitschaften in der Domäne in Sonnefeld im Mittelpunkt.  Foto: Michael Stelzner
Nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis standen beim ersten gemeinsamen Ausbildungstag von Wasserwacht und BRK-Bereitschaften in der Domäne in Sonnefeld im Mittelpunkt. Foto: Michael Stelzner

Im BRK-Kreisverband Coburg wurde vor kurzem Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal trafen sich die Wasserwachtler und die Mitglieder der Bereitschaften des Roten Kreuzes aus Stadt und Landkreis Coburg zu einem gemeinsamen Ausbildungstag in der Domäne in Sonnefeld. Kreiswasserwachtsleiter Frank Kaiser und Kreisbereitschaftsleiter Claus Weigand freuten sich über das große Interesse an diesem Ausbildungstag, denn weit über 100 Helfer aus beiden Organisationen nahmen an diesem Tag teil. Dabei wurden auch die Kameradschaft und das Gemeinschaftsgefühl der Helfer wieder gestärkt und weiter verbessert.

Am Vormittag standen interessante Vorträge über Wasserrettung auf dem Programm. Dabei informierte der stellvertretende Kreiswasserwachtsleiter und Ausbilder Maximilian Scholz ausführlich auch über die Eigensicherheit der Helfer. Weiterhin beleuchtete Tom Klich, der extra aus dem Kreisverband Hof angereist war, den Busunfall auf der A 9 im Bereich Hof im Juli 2017 und gab seine Einsatzerfahrung mit dem Massenanfall von Verletzten an die Coburger Helfer weiter.

Über den Einsatz eines Motorrettungsbootes informierte Christoph Kirchner. Claus Weigand erläuterte den Helfern das Rahmeneinsatzkonzept der "Schnellfahrstrecke". Der leitende Internist in der Notaufnahme im Klinikum Coburg, Dr. Michael Held, ging näher auf Herzrhythmusstörungen sowie auf die Bedeutung des EKGs ein.

Die Domäne in Sonnefeld eigne sich bestens für einen solchen Ausbildungstag, stellten die Organisatoren fest und bedankten sich bei der Gemeinde mit viel Lob dafür, dass sie den Übungsplatz zur Verfügung gestellt hatte. Denn am Nachmittag stand die Praxis auf der Ausbildungsagenda und fast jeder Raum wurde dabei genutzt.

Dabei konnte jeder Sanitäter einmal in das andere Metier hineinschnuppern, aber auch seine Kenntnisse und Fähigkeiten verbessern und viel Neues dazulernen. So wurde in kleinen Gruppen, die von erfahrenen Sanitätern und Ausbildern geleitet wurden, der Umgang mit dem Defibrillator geschult. Außerdem wurden verschiedene medizinische Maßnahmen an der Simulationspuppe geübt. Auch das Üben mit dem Spinboard sowie mit dem Combi-Carrier, womit man einen Patienten schonend "aufschaufeln" und transportieren kann, wurde intensiv trainiert.

Die beiden Führungskräfte Frank Kaiser und Claus Weigand waren total begeistert vom Engagement der Helfer. Kreisbereitschaftsleiter Weigand nutzte den Abschluss der Veranstaltung dafür, über 200 Helfer, die sich bei der Flüchtlingshilfe im Jahr 2014/2015 engagiert hatten, mit Urkunden auszuzeichnen und für ihr Engagement zu danken. Dabei betonte er, die Grundsätze des Roten Kreuzes hätten in der heutigen Zeit mehr Bedeutung denn je. Weigand bedauerte aber, dass aufgrund von beruflichen oder dienstlichen Verpflichtungen, wie dies im der Bereich der medizinischen Hilfe üblich sei, nicht alle Helfer anwesend sein konnten. Michael Stelzner

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren