Kronach
kronach.inFranken.de  Die 50-Jahr-Feier prägte die vergangenen Monate in der Einrichtung.

Lebenshilfe blickt auf bewegtes Jahr

Bei der Mitgliederversammlung am Dienstag blickte die Lebenshilfe Kronach auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Im Mittelpunkt stand das 50-jährige Jubiläum der Einrichtung. In ihrem Bericht ließ Erste...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Lebenshilfe Kronach feierte heuer 50-jähriges Jubiläum. Das Bild stammt vom offiziellen Festakt im Mai 2018 im Kreiskulturraum.  Foto: hs/Archiv
Die Lebenshilfe Kronach feierte heuer 50-jähriges Jubiläum. Das Bild stammt vom offiziellen Festakt im Mai 2018 im Kreiskulturraum. Foto: hs/Archiv

Bei der Mitgliederversammlung am Dienstag blickte die Lebenshilfe Kronach auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Im Mittelpunkt stand das 50-jährige Jubiläum der Einrichtung. In ihrem Bericht ließ Erste Vorsitzende Ulrike von Prince das Jubiläumsjahr Revue passieren, in das sich alle Fachbereiche mit Veranstaltungen einbrachten.

Heuer standen größere Ausgaben an. Das Horst-Frenzel-Haus - das ältere der beiden Wohnheime - wurde von der Fernwärmeleitung des Schulzentrums abgekoppelt. Hierfür wurde der Bau einer neuen Gaszentralheizung erforderlich. Gleiches galt auch für die Schule und Tagesstätte, nachdem sich in der bestehenden Fernwärmeleitung ein großes Leck aufgetan hatte.

Die "Aktion Mensch" sagte Unterstützung zur Anschaffung zweier Busse für die Wohnheime zu. Ein Liefertermin steht noch nicht fest. Die Vorsitzende dankte auch allen weiteren großzügigen Spendern von 13 200 Euro, was der Schule die Anschaffung zweier Whiteboards (interaktive Tafeln) ermöglichte. "Die Schule ist im digitalen Zeitalter angekommen", freute sie sich.

Stiftung ins Leben gerufen

Im Februar des Jahres verstarb Gründungsvorsitzender Manfred Döring, der sein gesamtes Vermögen der Lebenshilfe vermachte. Um eine zusätzliche Zuwendungsmöglichkeit für die Lebenshilfe Kronach zu schaffen, wurde eine Stiftung ins Leben gerufen, die Gönner durch Zustiftungen erhöhen können. Sebastian Spichal, Fachbereichsleiter der "Offenen Hilfen", hat in enger Absprache mit der Firma Cooperate Media aus Mitwitz einen neuen Internet-Auftritt geschaffen, wofür von Prince ebenfalls dankte.

Zweiter Vorsitzender Christian Behner berichtete von der Landesmitglieder-Versammlung, in deren Mittelpunkt das neue Bundesteilhabegesetz stand. Damit soll die Unterstützung für Menschen mit Behinderung, um in der Mitte der Gesellschaft leben zu können, neu geregelt werden. Die Umsetzung des umstrittenen Gesetzes mit komplizierten Antragsverfahren stelle eine große Herausforderung dar.

Dies bestätigte auch Wolfgang Schmidt-Palm, der hierzu eine Info-Veranstaltung der Beratungsstelle der Lebenshilfe Kronach im Frühjahr 2019 ankündigte. Der Geschäftsführer informierte über die jeweiligen Fachbereiche.

Die Leitung der Frühförderstelle Kronach mit der Zweigstelle Steinbach am Wald hat Elisabeth Naß inne. Derzeit betreut man 146 Kinder in Kronach und 40 in Steinbach. "Aufgrund der starken Nachfrage und langer Wartelisten mussten wir Stundenerhöhungen beim Personal vornehmen", erklärte er. Hinsichtlich der Platzkapazität stoße man gerade auch in Kronach an seine Grenzen. "Wir wollen auf alle Fälle in der Rennsteigregion bleiben", bekundete er. Als Glücksfall habe sich die seitens der Gemeinde Steinbach erfolgende Renovierung der alten Schule in Hirschfeld herausgestellt, die Mitte 2020 abgeschlossen sein soll. Hier wird sich die Außenstelle im Obergeschoss ansiedeln. Bis dahin läuft der Mietvertrag Im Lehen.

Der Fachdienst Inklusion wurde im Kiga-Jahr 2017/18 von neun Kitas in Anspruch genommen. Insgesamt wurden 14 inklusive Kinder betreut. Die Mobile Sonderpädagogische Hilfe (msH) betreute 23 Kinder.

In der von Marion Schönborn geleiteten Petra-Döring-Schule werden 77 Kinder und Jugendliche in der Förderschule betreut, davon 16 Kinder in zwei SVE-Gruppen sowie 61 Kinder und Jugendliche in acht Schulklassen. "Die Schülerzahlen werden wohl steigen", prognostizierte er. Für die Berufsschulstufe wurde ein neuer Essensraum geschaffen.

Die Heilpädagogische Tagesstätte wird geleitet von Marina Kremer. Derzeit bestehen zwei SVE-Gruppen mit 16 Kindern sowie sechs HPT-Gruppen mit 56 Schülern. Die Tagesstätte hat eine neue Verteilerküche erhalten; auch die Essensanlieferung wurde neu vergeben.

52 Bewohner

Für die Wohnheime zeichnet Julia Böhnlein verantwortlich. Das Horst Frenzel-Haus zählt derzeit 28, das neue Wohnheim 24 Bewohner, insgesamt 52. Von den 28 Bewohnern des Horst-Frenzel-Hauses werden 13 im Heim betreut, da sie berentet sind. Somit spielt hier die Freizeitgestaltung eine immer größere Rolle. Anlässlich des Jubiläums wurde eine Wohnheim-Band gegründet. Insgesamt zählt man hier 59 Beschäftigte, davon 13 im Rahmen einer steuerfreien Aufwandsentschädigung. "Die Zivis fehlen hinten und vorne", bedauerte Schmidt-Palm.

Das neue Wohnheim beteiligt sich erneut an der Adventsfenster-Aktion. Auch einen gemeinsamen Bewohner-Urlaub soll es wieder geben. Darüber hinaus werden Info-Veranstaltungen und Eltern-Nachmittage angeboten.

Im Fachbereich "Ambulant Unterstütztes Wohnen" werden 22 - davon 15 alleinlebende - Klienten betreut. Die Leitung hat Hilmar Hader. Der Großteil wohnt im Stadtgebiet.

Sebastian Spichal ist Leiter der derzeit 120 Klienten betreuenden "Offenen Hilfen", die vor Kurzem in die Stöhrstraße 17 umzog. Die Freizeitangebote sind mehr als ausgelastet; teilweise werden diese bereits gedoppelt. Zu den 39 Beschäftigen zählen 28 im Rahmen steuerfreier Aufwandsentschädigung. Gestartet wurde eine Kooperation mit der VHS Kronach. Der erste Kurs "Leichte Sprache" wurde bereits abgehalten. Die Beratungsstelle für Mitglieder der Lebenshilfe wird durch Susanne Gerstner vertreten. Derzeit hat man 125 Klienten. Oskar Heß von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Union AG berichtete von einem positiven Jahresergebnis des Geschäftsjahres 2017 von 4370 Euro. Darin enthalten sind auch 67 000 Euro an Spenden. Heuer kommt die Erbschaft von Manfred Döring als Gönner der Lebenshilfe hinzu. Die Bilanzsumme beträgt 8 005 000 Euro und ist damit nahezu identisch zum Vorjahr. Leider ist die Anzahl der Mitglieder nicht angestiegen.

Abschließend kündigte Christian Behner an, bei den Neuwahlen 2019 nicht mehr zu kandidieren. Man solle sich jetzt schon Gedanken bezüglich eines Nachfolgers machen. Kenntnisse im Personalrecht seien in dieser Funktion von Vorteil. hs

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren