Coburg

Leben und Werk von Christa Mann

Geboren in München Ausbildung als Schaufensterdekorateurin in Leipzig Arbeitsplätze Centrum-Warenhäuser in der ehemaligen DDR und in den 1970er Jahren ein Sonneberger Spielzeugfabrikant (hier sammelte...
Artikel drucken Artikel einbetten

Geboren in München Ausbildung als Schaufensterdekorateurin in Leipzig Arbeitsplätze Centrum-Warenhäuser in der ehemaligen DDR und in den 1970er Jahren ein Sonneberger Spielzeugfabrikant (hier sammelte sie die ersten Erfahrungen für ihre spätere Selbstständigkeit) Übersiedlung 1988 verließ Christa Mann die DDR und blieb nach einem Besuch in Coburg. Preise 1992 Auszeichnung mit dem zweiten Preis auf der Fachmesse "Doll Art" in Frankfurt für die "Wald- und Wiesenkinder" 1995 zwei Siegerpreise auf der Fachmesse "Eurodoll" in Bregenz für Puppen aus Papiermaché und für Fantasie- und Fabelwesen 1995 "Gläserner Feenstab" des Verlagshauses Wohlfahrt (Fachverlag für Puppen und Spielzeug) für "Zwölflein" und "Rosine" aus Filz 1997 Max-Oscar-Arnold-Kunstpreis der Stadt Neustadt bei Coburg für die in Erinnerung an die Nachkriegszeit kreierten "Webergassenkinder" als beste Kinderdarstellung (befindet sich in Privatbesitz) 2000 Max-Oscar-Arnold-Kunstpreis für das Gesamtwerk eines etablierten Künstlers 2000 Käthe-Kruse-Trophy GDS-Convention für die beste Kleinkinddarstellung

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren