Bad Kissingen
badkissingen.inFranken.de 

Leben mit Osteoporose

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der große Saal des Parkwohnstifts, in den die Osteoporose-Selbsthilfegruppe Bad Kissingen eingeladen hatte. So groß war das Interesse, das den Themen Notruf und "...
Artikel drucken Artikel einbetten
Prof. Dr. Franz Jakob vom König-Ludwig-Haus Würzburg  Foto: Helga Zoll
Prof. Dr. Franz Jakob vom König-Ludwig-Haus Würzburg Foto: Helga Zoll

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der große Saal des Parkwohnstifts, in den die Osteoporose-Selbsthilfegruppe Bad Kissingen eingeladen hatte. So groß war das Interesse, das den Themen Notruf und "rote Dose" sowie neueste Erkenntnisse auf dem Gebiet der Osteoporose und deren Medikamentation entgegengebracht wurde. Mitarbeiter des Roten Kreuzes schilderten zunächst praxisnah die Anwendung des Notrufs und der "roten Dose", die vor allem alleinlebenden Personen große Sicherheit bieten. Hauptredner der Veranstaltung war Prof. Dr. Franz Jakob vom König-Ludwig-Haus Würzburg zum Thema "Osteoporose - neueste Forschungsergebnisse über deren Ursachen und medikamentöse Behandlung".

Nach Prof. Jakob - selbst in der Forschung tätig - stehen wirkungsvolle Medikamente zur Verfügung, deren Einnahme er auch unbedingt empfahl. Ausgewogene Ernährung, gezielte Bewegung, Einnahme von Vitamin D sind außerdem wichtige Eckpunkte. Viele Anwesende nutzten die Gelegenheit, Fragen zu stellen, die Professor Jakob gerne beantwortete. red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren