Lichtenfels

Leben, Lieben und Frauentypen

Sibylle Friz und Wolfgang Rieß begeisterten mit Liedern und Gedichten voller Esprit und Witz.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Das hört die Frau von heute" war der Titel eines Konzerts von Sibylle Friz & Herrhusband in der ehemaligen Synagoge in Lichtenfels. Die Cellistin, Sängerin und Schauspielerin aus Bamberg begeisterte mit Liedern und Gedichten voller Esprit und Witz.
Es war Kultur pur, umrahmt von netten Gesten, zum Beispiel den liebevoll von Stadtarchivarin Christine Wittenbauer gedeckten Tischen, den leckeren Getränken und den kleinen Naschereien. "Wir haben uns etwas Besonderes für den Mutter- und Omatag ausgedacht", so Christine Wittenbauer.
Ursprünglich konzipiert als schwäbisch-fränkisches Ehepaar spielten Sibylle Friz am Cello und Ehemann Wolfgang Rieß am Elektrobass Altbekanntes und Neukomponiertes. Auf fantastische Art und Weise untermalte und pointierte Sibylle Friz ihre Beiträge vortrefflich. Wort, Klang und Poesie, nebst hoher Schauspielkunst fügten sich zu einem Gesamtkunstwerk zusammen.


Szenen einer Ehe

Mal liebevoll nachdenklich, mal bizarr witzig präsentiert Sibylle Friz Literarisches, Musikalisches und Poetisches vom Leben und Lieben, von Moritaten und Alltäglichem. Eigene Texte und Vertonungen wechseln sich ab mit altbekannten Schlagern, Geschichten aus 1001 Nacht und Szenen einer Ehe ganz ohne Musik.
Köstlich anzuhören und anzusehen war die Geschichte von der Waschmaschine, in die sich frau verliebt. "Sie ist schön und hilft im Haushalt, nur im Schleudergang rumpelt sie der Freiheit entgegen." Die erdachten Briefe der Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth an ihren Bruder Friedrich den Großen von Preußen bewegten das Gemüt.
Lustig demonstrierte Sibylle Friz die Schuhmode der damaligen Zeit. Die Damen trugen hohe Stiefel, um ihren Freiern größer zu erscheinen. Sie schlüpfte in ein 50 Zentimeter hohes Paar, Georg und Thomas aus dem Publikum assistierten.
Viel Seemannsgarn wurde auf der Kleinkunstbühne gesponnen. Er sang den Chanty von den Piraten "Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren", und sie stellte fest, dass Piratinnen mutiger seien als männliche Freibeuter: "Männer grölen, während hochschwangere Frauen kämpfen." Beim Refrain "My Bonnie is over the Ocean" sangen alle mit.
Ein schlimmes Ende nahm der Papagei, der als Spion im Schlafzimmer des Ehemanns eingesetzt wurde, während sie außer Haus war. Der Vogel musste sterben, weil er angeblich Lügen erzählte. Dabei begeisterte die Schauspielerin mit wunderbarer Gestik.


Im Dschungelcamp gelandet

Von Joachim Ringelnatz übernahm Sibylle Friz den Antrag "Ich habe einen Frisiersalon. Komm mit. Dort wollen wir knutschen. Ich wollte, ich wäre ein Malzbonbon und du, du würdest mich lutschen."
Die Vorstellung der verschiedenen Frauentypen machte auch vor dem Dschungelcamp nicht halt. Bei der Erzählung von den herrlichsten Geschöpfen des Dschungels hatten Leopard, Löwe oder Elefant keine Chance, bis der Mann kam. Doch schließlich siegte die Frau bei diesem Wettbewerb.
Als Zugabe gab's die "Fossilien" von Mascha Kaléko aus Galizien, die 1975 in Zürich starb. Sie war eine deutschsprachige, der Neuen Sachlichkeit zugerechnete Dichterin. Neben eigenen Kompositionen präsentierte das Duo Passagen aus der Scheherazade, die persischen Geschichten von "Tausendundeiner Nacht". Die Gedichte von der bedeutenden deutsch-jüdischen Dichterin Else Lasker-Schüler vertonten sie überschwänglich, reif und süß.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren