Lanzendorf
Laienschauspiel

Lanzendorfer Theater: Vorverkauf hat begonnen

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am 14. April feiert die Theatergruppe des Gartenbauvereins Lanzendorf im Vereinsheim der Kleintierzüchter in H...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Probenarbeiten für das Lustspiel "Das verflixte Klassentreffen" gehen in die heiße Phase.  Foto: Werner Reißaus
Die Probenarbeiten für das Lustspiel "Das verflixte Klassentreffen" gehen in die heiße Phase. Foto: Werner Reißaus
+1 Bild
Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am 14. April feiert die Theatergruppe des Gartenbauvereins Lanzendorf im Vereinsheim der Kleintierzüchter in Himmelkron Premiere für ihr neues Lustspiel "Das verflixte Klassentreffen".
Kurz nach dem Jahreswechsel haben die Proben begonnen, jetzt beginnt für Regisseurin Linda Fischer und die Schauspieler die "heiße Phase". Erfreulich, dass es auch in diesem Jahr gelungen ist, mit Jana Höreth ein "Greenhorn" für das Laientheater zu gewinnen.


"Es macht echt Spaß"

Wolfgang Müller, der meist die Hauptrolle spielt, hat die 17-Jährige, die gegenwärtig ihre Ausbildung zur Industriekauffrau macht, angesprochen. "Ich war gerade bei ihm auf dem Bauernhof, da hat er mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mit Theater zu spielen. Ich habe dann schon länger überlegt, weil Schule, Beruf und Theater unter einen Hut zu bringen, ist gar nicht so einfach, zumal ich auch noch den Führerschein mache. Irgendwann habe ich mich entschlossen, mitzumachen."


Ein Rückkehrer

Jana Höreth spielt die Tochter eines amerikanischen Auswanderers. Mit Theater hatte sie bislang überhaupt nichts am Hut: "Damit hatte ich noch keine Erfahrung, aber es macht echt Spaß, wobei bei der Premiere sicherlich noch eine gewisse Nervosität dazu kommen wird."
Mit dabei ist wieder Bert Hoppert, der letztmals 1999 auf der Bühne stand, damals noch im Saal des Gasthauses "Zum Roten Ochsen" in Lanzendorf. Hoppert wird in die Rolle des Auswanderers schlüpfen.


Kleine Rolle für Hans Engelhardt

Das Stück hat Linda Fischer mehr oder weniger im Alleingang ausgesucht: "Wichtig war, dass es eine kleinere Rolle für unseren Hans Engelhardt gibt. Er ist uns wichtig." Froh sind die Lanzendorfer Laienspieler, dass sie seit nunmehr 18 Jahren im Kleintierzüchterheim eine feste Bühne haben.
Tanja Dupke gehört zu den Darstellern, denen man die Lust am Spielen anmerkt: "Mir macht es einfach Spaß, die Gemeinschaft passt."
Ähnlich verhält es sich bei Wolfgang Müller: "Wenn es keinen Spaß machen würde, dann würde ich es nicht machen. Wenn man beim Spielen merkt, dass das Publikum mitgeht, dann steigert man sich unwillkürlich und legt noch eine Schippe drauf."
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren