Heiligenstadt
heiligenstadt.inFranken.de 

Langjährige Bläser beim Konzert geehrt

Die St.-Veit-Michaelskirche in Heiligenstadt war beim Konzert des Posaunenchores der evangelischen Kirchengemeinde sehr gut gefüllt. Chorleiter Martin Wretschitsch begrüßte eine stattliche Anzahl von ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Ehrung (v. l.): Chorobmann Karl-Heinz Potzel, Herbert Hänchen, Harald Zolleiß, Günter Münch, Chorleiter Martin Wretschitsch Foto: privat
Die Ehrung (v. l.): Chorobmann Karl-Heinz Potzel, Herbert Hänchen, Harald Zolleiß, Günter Münch, Chorleiter Martin Wretschitsch Foto: privat

Die St.-Veit-Michaelskirche in Heiligenstadt war beim Konzert des Posaunenchores der evangelischen Kirchengemeinde sehr gut gefüllt. Chorleiter Martin Wretschitsch begrüßte eine stattliche Anzahl von Gästen und erklärte, dass der Posaunenchor seinen kirchenmusikalischen Auftrag sowohl in der Kirchengemeinde Heiligenstadt als auch im Ort Heiligenstadt und im Dekanat erfülle.

Das Konzert stand unter dem Motto "Das große Halleluja" (Psalm 150) und begann festlich mit "Preis und Anbetung" von Christian Heinrich Rink. Bläsermusik aus verschiedenen Epochen und größtenteils neue Interpretationen junger Musiker und Komponisten wurden von den Heiligenstadter Bläsern souverän dargeboten.

Das Liedgut reichte von Johann Sebastian Bach bis zu den Beatles. Die unterschiedlichen Blöcke wurden mit Erklärungen von Chorleiter Martin Wretschitsch eingeleitet. Dabei ging er auf die ursprünglichen Sätze und deren neue Arrangements ein. Die heutige Posaunenmusi kliteratur sei in vielen Fällen von jungen Musikern interpretiert oder neu komponiert worden. Stellvertretend seien hier zu nennen: Dieter Wendel, geb. 1965, leitender Landesposaunenwart in Bayern, mit den Liedern "Best Memories" und dem Spiritual "Amen" oder das Werk "Der Frieden gibt in den Höh'n" von Christoph Georgii, geb. 1977, Kirchenmusiker, Pianist, Komponist, Organist und Beauftragter für Popularmusik der evangelischen Landeskirche in Baden, sowie Jens Uhlenhoff, geb. 1987, mit dem in jüngeren Konzerten nicht fehlendem Satz "Seid fröhlich in Hoffnung".

Aber nicht nur die zwölf Bläserinnen, elf Bläser und der Dirigent waren an diesem Nachmittag gefordert, sondern auch die Besucher durften sich bei den beiden Chorälen "Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren" (Sätze von Johannes Kuhlo und Siegfried Hermelink) und "Nun ruhen alle Wälder" (Text von Paul Gerhard und Satz von Johann Sebastian Bach) mit ihren Stimmen im Konzert einbringen.

Im Rahmen des Konzertes wurden drei langjährige, treue Bläser vom Verband evangelischer Posaunenchöre in Bayern durch Chorobmann Karl-Heinz Potzel und Chorleiter Martin Wretschitsch gewürdigt und mit Ehrenurkunden und Bläserabzeichen in Silber beziehungsweise Gold geehrt: für 25 Jahre Günter Münch aus Volkmannsreuth (Tenor), für 40 Jahre Harald Zolleiß aus Stücht (Bass), der auch noch seit 27 Jahren die Kasse des Posaunenchores führt, und ebenfalls für 40 Jahre Herbert Hänchen aus Neudorf (Tenor).

Von dem folgenden musikalischen Block mit dem Marsch "In die weite Welt", dem Evergreen "Mein kleiner grüner Kaktus" und dem Beatles-Song "When I'm Sixty-Four" waren die vielen Besucher begeistert. Vor dem letzten Lied "Amen" sprach der Hausherr, Pfarrer Thomas Bruhnke, in einer kleinen Andacht über Gedanken zu Abendliedern, bedankte sich bei Martin Wretschitsch für das Konzert und die Arbeit mit dem Chor sowie bei den Bläsern für das Konzert. Mit zwei Zugaben, den Marsch "Komme zum Heiland" und "'s Feierobnd" endete das Konzert nach gut 90 Minuten unter starkem Applaus. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren