Hirschaid
Internationale Woche

Landkreis macht sich für Offenheit und Toleranz stark

Mit einer abwechslungsreichen Gala in der "Regnitz-Arena" startete der Landkreis Bamberg in die zweite Internationale Woche. Matthias Steger von Radio Bamberg führte die Gäste durch den stimmungsvolle...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Performance-Künstlerin Felice Aguilar erhielt viel Beifall für ihre akrobatische Darbietung. Foto: Landratsamt
Die Performance-Künstlerin Felice Aguilar erhielt viel Beifall für ihre akrobatische Darbietung. Foto: Landratsamt

Mit einer abwechslungsreichen Gala in der "Regnitz-Arena" startete der Landkreis Bamberg in die zweite Internationale Woche. Matthias Steger von Radio Bamberg führte die Gäste durch den stimmungsvollen Abend.

Neben den Vertretern aus dem polnischen Partnerlandkreis Jelenia Gora mit Landrat Krysztof Wisniewski an der Spitze waren auch zahlreiche Bürgermeister, Kreisräte und rund 360 ehrenamtlich engagierte Bürger nach Hirschaid eingeladen worden.

Als Dankeschön gedacht

Der Abend war auch als Dankeschön gedacht. Rund 50 000 Männer und Frauen engagieren sich im Landkreis Bamberg in karitativen, kulturellen und sportlichen Vereinen oder Verbänden. Viele tun das auch im Stillen. Sie begleiten Kranke und Sterbende, setzen sich für Flüchtlinge ein oder widmen sich dem Naturschutz.

Ihnen allen sagte Landrat Johann Kalb (CSU) Danke: "Ihnen gebührt unser allergrößter Respekt und unsere uneingeschränkte Anerkennung." In einer Zeit, in der eine Spaltung der Gesellschaft drohe, die Sprache verrohe und Anfeindungen und Fremdenfeindlichkeit um sich greifen würden, so Kalb, "setzen Ehrenamtliche ein Zeichen für Zusammenhalt". Dieser Einsatz kenne keine Grenzen.

Mit der Internationalen Woche wolle der Landkreis das Bewusstsein schärfen und dazu beitragen, "dass unsere Gesellschaft offen und tolerant bleibt". Der Landrat vergaß dabei den Dank an Renate Kühhorn und Friederike Straub nicht, die wesentlich zur Organisation dieser Reihe mit 43 Programmpunkten beigetragen haben. Sie wäre auch ohne zahlreiche Zuschussgeber und Sponsoren nicht zu stemmen gewesen.

Landrat Krysztof Wisniewski sprach davon, wie wichtig die Partnerschaft der beiden Landkreise im Rahmen der deutsch-polnischen Beziehungen sei. Eine enge Zusammenarbeit sei bereits in den Bereichen Tourismus, Bildung, Sport und Umweltschutz vereinbart worden. Die Partnerschaft solle dem Wohle aller Bürger dienen. "Daher gilt es, den Prozess mit Leben zu erfüllen und die wichtigen persönlichen Kontakte nicht außer Acht zu lassen."

Stiftung übergibt Gelder

Johann Kalb und sein Vorgänger Günther Denzler konnten aus der Stiftung "Helfen tut gut" des Altlandrats einen Anerkennungspreis von 500 Euro an das "Hirschaider Körbla" übergeben. Elke Eberl und Georg Eichhorn nahmen die Ehrung entgegen. Die Einrichtung, die es seit mittlerweile zehn Jahren gibt, verteilt gespendete Lebensmittel an Bedürftige, die an der Armutsgrenze leben und oft nicht einmal ausreichend Geld für den Lebensmitteleinkauf haben.

Eine Spende über 2000 Euro ging an den Kreisjugendfeuerwehrwart Klaus Jungkunz und sein Team zum Ausbau der Nachwuchsarbeit in den Wehren im Landkreis. Das Geld soll unter anderem für ein Seminar für Gruppenleiter in Weißenstadt verwendet werden.

Gemeinsam mit Denise Dumschat-Rehfeldt und Martin Rehfeld vom Akademischen Auslandsamt der Universität Bamberg sowie dem polnischen Landrat überreichten Kalb und Denzler zwei Stipendien für das Wintersemester. Diese gingen an Dominika Buzala und Anna Gras.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte die erstklassige "Big 'O' Band" aus Liberec. Begonnen hatte die Veranstaltung mit der Europahymne, gespielt von einem Bläserensemble der Stadtkapelle Baunach. Viel Applaus gab es auch für die Gruppe "Crazy Feet" von der "DDC Factory" aus Schweinfurt und für die Performance-Künstlerin Felice Aguilar.

Emma, Chiara, Antonia und das Team der Medien-AG der Realschule Hirschaid dokumentierten die Eröffnungsgala in Wort und Bild. Sie werden auch bei anderen ausgewählten Veranstaltungen dabei sein. Die Ergebnisse ihrer Arbeit können auf der Homepage des Landkreises betrachtet werden.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren